Mi, 13. Dezember 2017

Explosionsgefahr

25.11.2015 15:53

Uni-Campus in Innsbruck wegen Chemikalie evakuiert

Evakuierung am Mittwochnachmittag am Campus Technik der Innsbrucker Universität: Für die Entsorgung einer Chemikalie, die von Sachverständigen als potenziell gefährlich eingestuft wurde, mussten einige Bereiche des Victor-Franz-Hess-Hauses vorübergehend geräumt werden. Zwei Behälter mit Pikrinsäure wurden vom Entschärfungsdienst der Polizei entsorgt. Laut einem Sprecher der Uni besteht bei Eintrocknung der Substanz Explosionsgefahr.

Die Säure wird zur Fixierung und Einfärbung von histologischen Proben eingesetzt. Trocknet die ursprünglich mit Wasser eingefeuchtete Chemikalie aus, ist sie nicht mehr handhabungssicher und muss unter entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen entsorgt werden, teilte die Uni mit. Laut dem Sprecher kann die Substanz - falls eingetrocknet - bei Erschütterung explodieren.

Die beiden Behälter wurden in der Forschung am Institut für Zoologie eingesetzt. Sie waren in einem nur für Berechtigte zugänglichen Raum in einem Sicherheitsschrank fachgerecht gelagert.

Entschärfungsdienst rückte an
Zwar sei die Entsorgung bereits geplant gewesen, erklärte der Sprecher weiter. Bei der Begutachtung eines Sachverständigen habe sich aber herausgestellt, dass die Flüssigkeit eingetrocknet sein könnte. Daher habe man sicherheitshalber den Entschärfungsdienst der Polizei gerufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden