So, 27. Mai 2018

Banker im Visier

25.11.2015 06:29

F: Geiselnehmer bei Polizeieinsatz getötet

In der nordfranzösischen Stadt Roubaix ist es am Dienstagabend zu einer Geiselnahme gekommen. Mehrere Bewaffnete verschanzten sich mit drei Menschen in einem Haus. Ein Täter wurde bei dem darauffolgenden Polizeieinsatz getötet, einer festgenommen, die anderen konnten flüchten. Die Geiseln - eine Frau und zwei Kinder - blieben unversehrt. Es habe sich um die Tat einer schwer kriminellen Bande gehandelt, aber nicht um einen Terrorakt, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Zwei Täter hätten demnach versucht, den Vater - einen Bankdirektor - in der Nähe seines Hauses in der bei Lille gelegenen Stadt als Geisel zu nehmen, um den Banktresor auszurauben. Dabei griffen jedoch Polizisten ein, der Banker konnte flüchten. Einer der Männer schoss daraufhin mit einer Kalaschnikow auf die Beamten, die anderen Täter drangen ins Haus ein und verschanzten sich dort mit den drei Geiseln.

Als eine Spezialeinheit das Haus stürmte, wurde ein Geiselnehmer getötet, die anderen Täter flüchteten. Die Frau, das Mädchen und das elf Monate alte Baby konnten befreit werden und seien "in Sicherheit", hieß es. Die Bande habe sich die Familie gezielt ausgesucht, es habe sich aber nicht um einen Terrorakt gehandelt, erklärte Staatsanwalt Frederic Fevre am späten Abend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden