Di, 21. November 2017

Betriebsversammlung

24.11.2015 17:16

Bank-Austria-Belegschaft rüstet sich für Streik

Sorge, Angst, Betroffenheit, Wut und Enttäuschung, dass die Zentrale in Mailand kein Vertrauen mehr in die Bank und ihre Mitarbeiter hat: Diese Stimmung dominiert bei der Bank-Austria-Belegschaft, seit der Mutterkonzern UniCredit den Sparkurs für Österreich umriss. Mehr als 3000 Menschen zittern um ihre Jobs. Vor allem die Filialmitarbeiter wissen nicht, wie es weitergeht. Notfalls gibt es Streiks.

Am Dienstagnachmittag herrschte in vielen Filialen in Wien und Niederösterreich nur Notbetrieb. In einer Betriebsversammlung im Austria Center, zu der mehr als 2000 Teilnehmer kamen, ging es um die von UniCredit angekündigten Einschnitte. Die gibt es bisher großteils nur in "Überschriften": Abzug des Osteuropageschäfts von Wien nach Mailand und Verkauf oder Rückbau der verlustbringenden österreichischen Privatkundensparte.

In der Versammlung holte sich die Belegschaftsvertretung Vorratsbeschlüsse, im Ernstfall auch für Streiks. Es geht unter anderem um das Schicksal des Privatkunden- bzw. Filialgeschäfts mit rund 2500 Mitarbeitern. Mitsamt damit zusammenhängender Dienste sind rund 3000 Angestellte betroffen. Außerdem wird um mehr als 500 weitere Jobs in Wien gekämpft, die mit der Betreuung von Osteuropageschäften zusammenhängen.

Betriebsbedingte Kündigungen als "Schmerzgrenze"
Betriebsratschef Adolf Lehner nannte beide Varianten für die Privatkundensparte "herausfordernd". Er wisse auch vom Vorstand, dass eine interne Lösung - also Restrukturierung im eigenen Haus - bevorzugt und verhandelt werde. Lehner nannte am Dienstag "Schmerzgrenzen": Auch beim internen Rückbau sei mit Jobabbau zu rechnen, es gehe aber darum, betriebsbedingte Kündigungen zu verhindern.

Sollte es solche Kündigungen geben, würde auf die jetzigen Vorratsbeschlüsse zu gewerkschaftlichen Maßnahmen zurückgegriffen. Ob man dann schon Streiks als letztes Mittel ausrufe, ließ Lehner offen. Bei einem Verkauf ließe sich ein größerer Konflikt gar nicht vermeiden. In jedem Fall müssten Verträge und Anwartschaften respektiert werden. Es gehe schließlich nicht nur um aktive Mitarbeiter, sondern auch um einige Tausend Bank-Pensionisten.

Entscheidungen, ob das Privatkundengeschäft verkauft oder restrukturiert wird, werden für Anfang Dezember erwartet. Lehner geht davon aus, unmittelbar nach den Kernentscheidungen eingebunden zu werden. In den nächsten Tagen sind Betriebsversammlungen in den Bundesländern angesetzt.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden