Sa, 26. Mai 2018

110-kV-Leitung

24.11.2015 16:57

Im Raum Villach droht bald ein Strom-Engpass!

Die Sperre des Klagenfurter EM-Stadions, die Aufhebung der Müllverbrennung bei FunderMax in St. Veit und der Baustopp der 110-kV-Leitung bei Fürnitz: Gerichtsentscheidungen haben in jüngster Zeit viele Großprojekte gekippt. Mit zum Teil dramatischen Folgen: Denn im Großraum Villach droht ein Strom-Engpass. Die Wirtschaft fordert deshalb mehr Rechtssicherheit.

Drei Jahre hatte sich der Verwaltungsgerichtshof mit seiner Entscheidung über die Einsprüche der Stadt Villach sowie der Gemeinde Finkenstein Zeit gelassen und schließlich, wie berichtet, die Bescheide gekippt. "Damit sind weitere Bescheide gefallen - und wir waren zum Baustopp gezwungen", erklärt Reinhard Draxler, Geschäftsführer der Kärnten Netz GmbH.

Das Projekt müsse nun in zweiter Instanz neuerlich geprüft werden. Draxler: "Insgesamt wurden 20 behördliche Verfahren abgewickelt und Einigungen mit 110 der 115 Grundstückseigentümer erzielt. Das wird damit alles in Frage gestellt." Draxler sieht mit dem Entscheid einen mittelfristigen Schaden für den Großraum Villach. Größere Strommengen könnten in Zukunft nicht mehr zur Verfügung gestellt werden. "Das bestehende Netz ist 50 Jahre alt. Damals lag der Strombedarf bei einem Viertel", so Draxler.

Der Fall der 110-kV-Leitung sowie die Aufhebung des Müllbescheides bei FunderMax (eine Anrainerin hatte erfolgreich Einspruch gegen den Bescheid zur zusätzlichen Einbringung von Müll für die Fernwärmeerzeugung eingebracht) lassen Wirtschaftskammer-Präsident Jürgen Mandl aufschreien. Er fordert bei Infrastrukturverfahren und anderen Projekten Rechtssicherheit für die Projektwerber: "Es kann nicht sein, dass Bescheide nach Jahren aufgehoben werden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden