Mo, 23. Oktober 2017

Hohes Schmerzensgeld

25.11.2015 07:04

Österreicherin in San Francisco schwer verletzt

Eine 69-jährige Urlauberin aus Oberösterreich ist bei einer Stadtrundfahrt in der US-Metropole San Francisco schwer verletzt worden. Ein Kabel der Straßenbeleuchtung traf sie im Gesicht, die Frau musste auf der Intensivstation versorgt werden. Ein US-Anwalt verklagte für die Innviertlerin sowohl die Kabelfirma, als auch das Busunternehmen - und gewann.

Die Innviertlerin unternahm am ersten Urlaubstag eine Stadtrundfahrt im offenen oberen Stockwerk eines Doppeldeckerbusses. Ein von der Straßenbeleuchtung zu tief hängendes Kabel traf sie in voller Fahrt im Gesicht. Die Frau musste im San Francisco General Hospital notoperiert und auf der Intensivstation versorgt werden.

Nach einigen Tagen wurde sie mit einem Ambulanzjet nach Österreich heimgeflogen, wo sie noch einige weitere Tage im Krankenhaus verbrachte. Die Kosten für die medizinische Versorgung und den Heimtransport von 233.000 Euro beglich die Reiseversicherung der Frau.

Wieder zu Hause, beauftragte das Opfer einen US-Anwalt. Dieser erstritt für die Innviertlerin ein Schmerzensgeld. In welcher Höhe dies ausfiel, will die 69-Jährige aber nicht verraten: "Ich hatte einen sehr guten Anwalt, der hat da beim Schmerzensgeld schon einiges rausgeholt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).