Di, 12. Dezember 2017

Erstes TV-Interview

24.11.2015 10:06

Franz Beckenbauer: "Ich habe ein reines Gewissen"

Franz Beckenbauer hat in der Affäre um den Zuschlag für die Fußball-WM 2006 jegliche Korruptionsvorwürfe erneut entschieden zurückgewiesen. "Wenn da schwarze Kassen oder Bestechungsversuche gewesen wären, hätte ich das mitbekommen", sagte Beckenbauer in einem Interview des Pay-TV-Senders Sky, das am Montagabend ausgestrahlt wurde.

"Ich habe ein reines Gewissen", versicherte der langjährige Präsident des FC Bayern, der als Schlüsselfigur in der Affäre gilt. Vor wenigen Tagen hatte er sich bereits in der "Süddeutschen Zeitung" ähnlich geäußert.

Im Juli 2000 soll Beckenbauer in seiner Funktion als Chef des Bewerbungs-Komitees dem damaligen und mittlerweile lebenslang gesperrten FIFA-Funktionär Jack Warner Ticket-Kontingente für WM-Spiele und Entwicklungshilfe für dessen Verband von Trinidad und Tobago zugesagt haben. Kurz darauf hatte Deutschland vom Fußball-Weltverband mit 12:11 Stimmen den Zuschlag für die WM 2006 erhalten - Beckenbauer bestreitet aber einen Zusammenhang.

Erinnerungslücken
An Details könne er sich nicht mehr erinnern, sagte Beckenbauer und verteidigte sich gegen die Vorwürfe: "Ich weiß nicht, ob das mit Naivität zu tun hat. Ich habe Hunderte Papiere, Verträge unterschrieben, ohne dass ich eine Zeile gelesen habe." Beckenbauer betonte: "Wenn ich jemandem vertraue, dann kriegt der alles von mir."

In der Bewerbungsphase habe er alles Mögliche unterschrieben. Ob weitere fragwürdige Verträge darunter waren, wollte er selbst nicht ausschließen. "Es kann sein, dass noch irgendein Zauberer was herauszaubert aus einem Papierkorb oder aus einem Safe oder aus einem Aktenschrank, ich weiß es nicht. Aber ich glaube, langsam reicht's."

Wieder als TV-Experte im Einsatz
Erstmals seit der Veröffentlichung des von ihm unterzeichneten brisanten WM-Vertrages wird Beckenbauer am Dienstag wieder als Experte bei Sky im Fernsehen auftreten. Wie der Sender bestätigte, soll der "Kaiser" dann bei der Partie des FC Bayern München gegen Olympiakos Piräus zum Einsatz kommen.

Vor dem abendlichen Einsatz am Dienstag wird Beckenbauer zum zweiten Mal von der Anwaltskanzlei Freshfields zur Affäre um die Fußball-WM 2006 befragt. Der Deutsche Fußball-Bund hat die Kanzlei beauftragt, in der WM-Affäre zu ermitteln.

Beckenbauer hatte am Wochenende mit einem großen Interview in der "SZ" sein Schweigen beendet, aber keine neuen Erkenntnisse geliefert. "Ich habe immer alles einfach unterschrieben, ich habe sogar blanko unterschrieben", lautete da bereits die zentrale Aussage.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden