Sa, 18. November 2017

Mayr ausgetreten

24.11.2015 10:51

Salzburg: Zerfall des Team Stronach geht weiter

Der Erosionsprozess im Team Stronach in Salzburg schreitet zügig voran. Nach dem Parteiaustritt der Tormannlegende Otto Konrad vor knapp einer Woche folgte am Montag das Zugpferd Landesrat Hans Mayr mit demselben Schritt. Mayr nannte vor allem den "diktatorischen Stil" Frank Stronachs als Grund. Die Salzburger Landesregierung sei dadurch aber nicht in Gefahr. Der Generalsekretär des Team Stronach Österreich, Christoph Hagen, forderte Mayr dann am Dienstag zum Rücktritt auf.

"Als Mitglied der Salzburger Landesregierung ist es für mich unverantwortlich, weiterhin einer Partei anzugehören, welche sich mit Frank Stronach und Landesparteiobmann Helmut Naderer an der Spitze selbst zerstört und dabei ist, ein unberechenbarer, unzuverlässiger Partner zu werden", verlautete Mayr, der ehemalige ÖVP-Bürgermeister von Goldegg am Montagabend.

Salzburger Koalition "weiterhin stabil"
Der Landesrat betonte, dass sein Austritt keinesfalls ein Alleingang sei: Vier Bezirkssprecher und der Jugendsprecher hätten den Schritt am Montag ebenfalls gesetzt. "Der Großteil der Basis folgt mir", resümierte er. Er habe selbstverständlich die Koalitionspartner ÖVP und Grüne informiert und mitgeteilt, dass die Regierung mit ihm und dem Abgeordneten Konrad weiterhin über eine Mehrheit verfüge. Da Mayr aber selbst kein Stimmrecht im Landtag hat, ist diese Mehrheit mit elf ÖVP-Stimmen, sieben Stimmen der Grünen und Konrad nur mehr hauchdünn (19) im 36-köpfigen Plenum abgesichert. Der Landesrat sprach am Montag dennoch von einer weiterhin anhaltenden Stabilität in der Regierung.

Mayr selbst will die kommenden eineinhalb Jahre als parteifreier Landesrat weiterarbeiten und sich in dieser Zeit mit Menschen mit ähnlicher Gesinnung umgeben. 2017 werde man dann sehen, welche Pläne es im Hinblick auf das Wahljahr 2018 gebe.

Stronachs diktatorischer Stil als Austrittsgrund
Gefragt nach den Gründen der gar nicht so überraschenden Trennung von der Partei sagte der Landesrat, undemokratische, nicht transparente Entscheidungen der Landesparteispitze unter Helmut Naderer und Missachtung der Anliegen der Bezirkssprecher und Mitglieder dieser Bewegung hätten ihn zu dieser Entscheidung veranlasst. "Skurrile Medienauftritte von Stronach, verbunden mit diktatorischem Führungsstil, welcher nur ansatzweise der Öffentlichkeit bekannt ist, rauben der Partei jede Zukunftschance. Für diese Art von politischer Arbeit fehlt mir jegliches Verständnis. Deshalb ziehe ich nun die Notbremse und verlasse mit sofortiger Wirkung das Team Stronach. Bis zuletzt habe ich gemeinsam mit Bezirkssprechern versucht, die Partei in vernünftige Bahnen zu lenken."

Generalsekretär Hagen fordert Mayrs Rücktritt
Der Generalsekretär des Team Stronach Österreich, Christoph Hagen, hat am Dienstag Mayr zum Rücktritt aufgefordert. Dessen Position in der Landesregierung sei durch die Parteien ausgehandelt worden und stehe nicht der Person Hans Mayr, sondern dem Team Stronach Salzburg zu, so Hagen. Mayr habe sich ihm immer als "Ehrenmann mit Handschlagqualität" vorgestellt. Wenn er dies auch wäre, würde er nun die Konsequenzen ziehen und mit sofortiger Wirkung vom Regierungssitz zurücktreten und einem Parteimitglied des Team Stronach Platz machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden