Mi, 22. November 2017

Umstände unklar

23.11.2015 16:59

58-Jährige bei Explosion in Wohnung getötet

In der Stadt Salzburg ist am Montagnachmittag bei einer Explosion im Stadtteil Gnigl eine 58-Jährige ums Leben gekommen. Laut Polizei war die Frau gegen 13.30 Uhr mit zwei Benzinkanistern in ihre Wohnung im ersten Stock eines Mehrparteienhauses gegangen. Unmittelbar nachdem sie die Wohnung betreten hatte, kam es zu der Explosion.

Wie der Chef der Salzburger Berufsfeuerwehr, Branddirektor Reinhold Ortler, am Montagnachmittag sagte, sei die Wucht des explodierenden Benzins sehr groß gewesen. "Durch die Druckwelle sind sämtliche Fensterscheiben nach außen geschleudert worden, die Jalousien flogen acht bis zehn Meter weit in den Innenhof hinein."

Tür mit Motorsäge aufgeschnitten
Die Feuerwehr begann damit, den Brand im ersten Stock von außen und innen zu löschen - und stieß dabei auf unerwartete Schwierigkeiten. "Die Wohnungstüre ist von innen verschlossen und mehrfach verriegelt gewesen. Wir mussten die Türe schließlich mit einer Motorsäge aufschneiden", sagte Ortler. Die 58-jährige Bewohnerin wurde am Boden des Wohnzimmers gefunden. Für sie kam jede Hilfe zu spät.

Auch die Wohnung einen Stock höher musste wegen der starken Rauchentwicklung gewaltsam geöffnet werden, weil nicht auszuschließen war, dass Bewohner zum Zeitpunkt der Explosion zu Hause waren. "Es hat sich aber herausgestellt, dass diese Wohnung leer war." Eine Nachbarin hatte nach der Explosion die Einsatzkräfte alarmiert. Insgesamt standen 28 Mann der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz.

Offene Fragen
Weitere Menschen wurden bei dem Vorfall nicht verletzt, eine Evakuierung des Wohnhauses war nicht notwendig. Am Nachmittag waren Brandermittler des Landeskriminalamts mit der Klärung des Vorfalls beschäftigt. Warum die Frau mit dem Benzin in ihre Wohnung gegangen war, ist laut Polizei derzeit noch Gegenstand von Ermittlungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden