Di, 12. Dezember 2017

Eberle sagt Danke

23.11.2015 11:52

"1.000 Rucksäcke für Kinder"

Der Erfolg dieser Aktion ist einmalig: Seit September setzen sich Jungmütter aus Sankt Georgen (Anna Brandis, Anna Thurn und Taxis, Teresa Leodolter, Sophie Trauttenberg und Antonia Mayr-Melnhof) mit der früheren Salzburger Landesrätin Doraja Eberle und "Bauern helfen Bauern" für Flüchtlingskinder ein.

Eberle ist mit den Frauen beinahe täglich an vorderster Front, aktuell in der ehemaligen Autobahnmeisterei in Liefering, die mehr als 1.150 Plätze bietet: "Oft kommen die Kinder barfuß und in Sommersachen gekleidet in Österreich an, ein Zustand der hier in Österreich nicht sein muss. Der erster Schritt war, dass diese jungen Mütter in ihren Familien und Bekanntenkreisen Spenden für ihr Projekt sammelten. Denn sie wollten schnell handeln. Die ersten 400 Rucksäcke - alle blau oder rosa - gingen weg wie warme Semmeln. In jeden Rucksack kommt eine Strumpfhose, Socken, ein paar Hosen, ein langärmliges T-Shirt, eine Fleecejacke oder ein Winterpullover, Mütze, Schal und Handschuhe sowie eine Winterjacke und ein Spielzeug", berichtet die engagierte Helferin.

Caritas hilft mit
Bis jetzt sind 1.000 Rucksäcke mit Hilfe der Caritas verteilt worden. Die Rucksäcke sind nach Alter beschriftet und können schnell an die Kinder verteilt werden. Die Freude ist natürlich groß. Die "Krone" wird diese Aktion weiter mit voller Kraft unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden