Sa, 26. Mai 2018

Aus Vorläuferzellen

23.11.2015 09:52

Menschliche Stimmbänder im Labor gezüchtet

Nun gibt es für Menschen, deren Stimmbänder dauerhaft geschädigt sind, oder Patienten, denen der Kehlkopf samt Stimmlippen im Rahmen einer Krebstherapie entfernt werden musste, neue Hoffnung. Einem Team von US-Medizinern ist es gelungen, im Labor Stimmbänder zu züchten. Sie könnten künftig helfen, diesen Menschen ihre Stimme zurückzugeben.

Ein Team um Nathan Welham von der University of Wisconsin-Madison haben nach einem Weg gesucht, aus einzelnen Zellen des Stimmbandgewebes sowie der Stimmbandschleimhaut neue Stimmbänder zu züchten. Dazu verwendeten die Wissenschaftler Vorläuferzellen dieser Gewebe und kultivierten sie im Labor auf einen Gerüst aus Kollagen, das den Zellen die Form des Stimmbandes vorgab. Schon nach 14 Tagen entstand so stimmbandähnliches Gerwebe, das von Epithelzellen überzogen war und insgesamt relativ gut dem natürlichen Vorbild entsprach.

Schwingen wie natürlich gewachsene Stimmbänder
Um herauszufinden, ob die solcherart gezüchteten Stimmbänder auch schwingen und Laute erzeugen können, pflanzten die Forscher sie in herausoperierte Kehlköpfe von Hunden ein. Durch die ließen sie feuchte Luft durch die Stimmlippen strömen und untersuchten deren Verhalten sowohl mittels Highspeed-Kamera als auch akustisch. Dabei zeigte sich, dass sich die künstlichen Stimmbänder genau so verhielten wie natürliche. "Die aerodynamischen, akustischen und schwingsdynamische Leistung der gezüchteten Stimmbänder entsprach der von natürlich gewachsenen", berichtete Welham.

Gewebe wird vom Körper nicht abgestossen
Es zeigte sich zudem, dass die im Labor gezüchteten Stimmbänder offenbar von lebendem Gewebe nicht abgestossen werden. "Es scheint, als ob das Stimmbandgewebe ähnlich immunprivilegiert ist, wie die Hornhaut das Auges", so Welham. Das sei ein ganz wichtiger Schritt hin zu einer neuen Therapie für Menschen mit Stimmband-Schädigung, sind die Forscher zuversichtlich. Da man noch testen müsse, wie lange gezüchtet Stimmbänder halten, und ob sich auch im menschlichen Kehlkopf einwandfrei arbeiten, werde es aber wohl noch einige Jahre dauern, bis Patienten tatsächlich gezüchtet Stimmbänder transplantiert bekommen, so die Mediziner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden