Fr, 24. November 2017

130.000 Handy-Sünder

22.11.2015 19:00

Telefonieren am Steuer: Härtere Strafen gefordert

Mehr als 130.000 Lenker wurden im vergangenen Jahr beim Handy-Telefonieren am Steuer ertappt. Der Verkehrsclub VCÖ fordert aus Sicherheitsgründen härtere Strafen für die Handy-Sünder. Durch das Telefonieren ohne Freisprechanlage während der Fahrt hat man eine so schlechte Reaktion, als würde man mit 0,8 Promille fahren.

"Mit dem Handy am Steuer zu fahren ist kein Kavaliersdelikt", so VCÖ-Experte Markus Gansterer. Eine Untersuchung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV) hat ergeben, dass in österreichischen Autos pro Tag 900.000 Telefonate ohne Freisprecheinrichtung geführt werden. Christian Gratzer vom VCÖ: "Erwischt werden aber von der Polizei nur wenige." Der Verkehrsclub fordert daher eine Gesetzesänderung und härtere Strafen. In zwölf EU-Staaten ist Handy-Telefonieren am Steuer bereits ein Vormerkdelikt.

Die meisten Handy-Sünder gab es im Vorjahr übrigens in Wien mit 26.753 Lenkern. Dahinter folgen die Steiermark (25.875) und Niederösterreich (23.956). Deutlich weniger waren es in Oberösterreich (15.518). "Musterschüler" sind vergleichsweise die Burgenländer und Vorarlberger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden