Di, 21. November 2017

Debakel gegen Barca

22.11.2015 13:37

Real Madrid im Jammertal, Benitez vor dem Aus

Die einen fordern die Entlassung von Trainer Rafael Benitez, die anderen den Rücktritt des Vereinspräsidenten Florentino Perez: Das 0:4-Debakel von Real Madrid im Clasico gegen den FC Barcelona hat die Fans der Königlichen in Aufruhr versetzt und den spanischen Rekordmeister in eine schwere Krise gestürzt. "Das Urteil über Benitez ist gefällt", meinte das Sportblatt "Marca" am Sonntag. Im Video oben sehen Sie die Highlights des Spiels.

"Die Frage ist nur, ob der Trainer jetzt bald oder erst zum Ende der Saison entlassen wird", schrieb die "Marca". Als möglicher Nachfolger ist der frühere Weltklassespieler Zinedine Zidane im Gespräch, der derzeit das B-Team von Real trainiert.

Dabei hatte Benitez, dem bisher eine übertriebene Defensivtaktik vorgehalten worden war, im Clasico genau das getan, was von ihm verlangt wurde: Er bot in Ronaldo, Gareth Bale, Karim Benzema und James Rodriguez vier Angreifer auf, wurde aber für den "Verrat" am eigenen Konzept hart bestraft. Nach einer Bilderbuch-Kombination über 40 Stationen, an der alle Barca-Feldspieler beteiligt waren, brachte Luis Surez die Katalanen schon nach zehn Minuten in Führung. Neymar (38.) erhöhte auf 2:0, Suarez (73.) setzte nach dem Iniesta-Tor mit seinem zweiten Treffer den Schlusspunkt.

"Iniesta gehört zum Weltkulturerbe"
Die Zuschauer im Bernabeu-Stadion pfiffen die Real-Stars um Cristiano Ronaldo aus, aber bedachten Andres Iniesta, den Kapitän des Gegners, mit Ovationen. Der Barca-Regisseur hatte nach einem Fersler von Neymar in der 53. Minute einen spektakulären Treffer zum 3:0 erzielt, der zugleich eine Vorentscheidung bedeutete. "Iniesta gehört zum Weltkulturerbe", lobte Trainer Luis Enrique den Schützen.

Zuletzt hatte es vor zehn Jahren im Bernabeu-Stadion Beifall für einen Spieler des Erzrivalen gegeben. Der Applaus galt damals dem Brasilianer Ronaldinho, der Barca zu einem 3:0-Sieg geführt hatte. In jener Partie im November 2005 bestritt Lionel Messi mit 18 Jahren seinen ersten Clasico. Der Argentinier feierte nun am Samstagabend nach einer knapp zweimonatigen Verletzungspause sein Comeback. Er stand in seinem 31. Clasico allerdings noch nicht wieder in der Startelf, sondern wurde in der 56. Minute eingewechselt, als das Spiel praktisch entschieden war.

Vereinshymne gegen Sprechchöre
Die Real-Anhänger empfanden die 0:4-Blamage ihrer Elf als eine tiefe Demütigung. Ihre Wut richtete sich nicht nur gegen Trainer Benitez, sondern auch gegen den Klubchef. Mit Sprechchören "Florentino dimision" verlangten sie den Rücktritt des Real-Präsidenten. Um die Rufe zu übertönen, ließ Real nach dem Abpfiff über die Lautsprecheranlage die Vereinshymne abspielen.

Luka Modric, einer der Besten im Real-Team, ging mit seinen Teamkameraden hart ins Gericht. "Wir haben nicht als Mannschaft gespielt, und das war nicht das erste Mal", beklagte der Kroate. Benitez, der zu Saisonbeginn den entlassenen Carlo Ancelotti abgelöst hatte, räumte Fehler ein, sah sich aber nicht als der Alleinschuldige. "Wir wollten Barca in der eigenen Hälfte unter Druck setzen, aber das haben die Spieler nicht immer getan."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden