Di, 22. Mai 2018

Notstand ausgerufen

22.11.2015 12:22

Masten gesprengt: Halbinsel Krim ohne Strom

Nichts ging mehr: Nach einem Angriff auf mehrere Stromleitungen vom Festland ist auf der gesamten Krim der Strom ausgefallen, fast zwei Millionen Menschen waren zunächst ohne Licht und Heizung. Die Behörden der Halbinsel am Schwarzen Meer, die im Frühjahr 2014 von Russland annektiert wurde, riefen am Wochenende den Notstand aus.

Mit eigenen Kraftwerken sowie mit Gasturbinen und Dieselgeneratoren sei die Versorgung zumindest in größeren Städten teilweise wiederhergestellt worden, sagte Sprecher Michail Scheremet der Agentur Tass zufolge. Die Halbinsel könne jedoch bestenfalls die Hälfte ihres Strombedarfs selbst decken. Seit einer umstrittenen Volksabstimmung im Vorjahr sieht sich die Krim als Teil Russlands, völkerrechtlich gehört sie jedoch weiter zur Ukraine, woher auch rund 70 Prozent ihres Stromes kommen.

Seit mehr als zwei Monaten blockieren Krimtataren und ukrainische Aktivisten Warentransporte auf die Halbinsel und fordern von der Führung in Kiew das Kappen der Stromversorgung. Damit soll die Freilassung gefangener Ukrainer in Russland und das Ende von Einreiseverboten gegen krimtatarische Politiker erreicht werden. Russische Medien gaben am Sonntag ukrainischen Nationalisten die Schuld für die Zerstörung der Strommasten.

Schießerei bei Strommasten
Die Hochspannungsleitungen im Raum Cherson waren bereits zuvor beschädigt gewesen. Beim Versuch ukrainischer Sicherheitskräfte, Reparaturtrupps am Samstag Zugang zu den Masten zu verschaffen, hatten sich ukrainischen Medienberichten zufolge Nationalisten vom sogenannten Rechten Sektor Auseinandersetzungen mit paramilitärischen Polizeieinheiten bei den Strommasten geliefert.

Immer wieder Abschaltungen
"Die Situation ist stabil und unter Kontrolle", sagte Behördensprecher Scheremet auf der Krim. Der Strom werde aber vermutlich immer wieder für einige Stunden abgeschaltet. Bei Außentemperatur von plus 18 Grad in der Schwarzmeerregion bestehe keine große Gefahr durch abgeschaltete Heizungen. Die Brennstoffvorräte würden für mehrere Wochen reichen, hieß es.

Der ukrainische Energiekonzern Ukrenergo erklärte, zwei Strommasten seien in der Nacht auf Freitag offenbar mit Sprengsätzen oder durch Beschuss gefällt worden. Die Wiederherstellung der Versorgung könnte zwei Tage dauern. In den südukrainischen Gebieten Cherson und Mykolajiw seien 40 Prozent der Versorgung gefährdet, teilte das Energieministerium in Kiew mit. In zwei Kreisen sei der Strom ausgefallen.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden