Do, 24. Mai 2018

Mitschuld am Terror?

21.11.2015 17:31

Ex-CIA-Chef will Snowden für Paris "hängen" sehen

Nach den blutigen Anschlägen von Paris ist NSA-Aufdecker Edward Snowden erneut ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Die Enthüllungen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters hätten die Attacken in der französischen Hauptstadt begünstigt, so der Vorwurf gegen den 32-Jährigen. Der ehemalige CIA-Chef James Woolsey forderte wegen der Terroranschläge in Paris gar die Todesstrafe für Snowden. Das Blut der französischen Opfer klebe an Snowdens Händen, so Woolsey in einem Interview mit dem Nachrichtensender CNN.

Snowden, der vor mehr als zwei Jahren die weltweite Überwachung von Internet- und Telefonkommunikation durch die NSA und verbündete Geheimdienste ans Licht gebracht hatte und seither in Russland im Asyl lebt, solle wegen Verrats verurteilt werden, forderte Woolsey und fügte im CNN-Interview hinzu: "Das ist immer noch ein Kapitalverbrechen. Ich würde über ihn die Todesstrafe verhängen und es vorziehen, dass er am Hals aufgehängt wird, bis der Tod eintritt, statt ihn auf dem elektrischen Stuhl hinzurichten."

Snowden sei zumindest teilweise verantwortlich für die Anschläge von Paris mit 130 Todesopfern, so Woolsey, der von 1993 bis 1995 Chef des US-Auslandsgeheimdienstes war. "Ich denke, das Blut vieler dieser jungen Franzosen klebt an seinen Händen." Snowdens Enthüllungen seien "beträchtlich" gewesen.

Geheimdienste sehen Warnungen bestätigt
Der aktuelle CIA-Chef John Brennan hatte mit Blick auf die Offenlegung des weltumspannenden Spähapparats durch Snowden Anfang der Woche bei einer Veranstaltung des Thinktanks "Center for Strategic and International Studies" erklärt, es sei mittlerweile "sehr viel schwieriger" geworden, potenzielle Terroristen zu überwachen und ihre Pläne zu durchkreuzen.

"Sie haben gelernt, was zu tun ist, um ihre Aktivitäten vor den Behörden zu verschleiern", so Brennan. Die Extremisten verfügen demnach über "technologische Fähigkeiten", die eine Aufdeckung von Anschlagsplänen "außerordentlich schwer" machen. Zugleich räumte Brennan ein, dass es bisher keine Beweise gebe, dass Snowdens Enthüllungen die Attacken in der französischen Hauptstadt in irgendeiner Weise begünstigt hätten.

Aus dem Archiv: Polit-Krimi um "Snowden-Landung" in Wien

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Lehrer vor Gericht
„Sehr gut“ als Belohnung für Sadomaso-Dienste
Oberösterreich
Vortrag über Russland
Dänen mit „politischer“ WM-Vorbereitung
WM 2018
Tiefgehendes Adventure
Detroit: Become Human: Viele Fragen, keine Antwort
Video Digital
ÖFB-Teamkapitänin
Bayern-Abschied: Schnaderbeck wechselt zu Arsenal
Fußball International
CL-Finale in Kiew
„Missbrauch!“ Hotelpreise sorgen weiter für Ärger
Fußball International
F1-Klassiker in Monaco
Red Bull mit Rekord ins Jubiläums-Wochenende
Motorsport
Ab in den Urlaub!
Wo man beim Reisen billig davonkommt
Österreich

Für den Newsletter anmelden