Do, 14. Dezember 2017

Zu starker Andrang

20.11.2015 17:52

Flüchtlings-Quartier gesperrt

Es kam noch schneller als erwartet: Die Stadt sperrte das Notquartier für Flüchtinge in der Ex-Autobahnmeisterei in Liefering - nur einen Tag später, nachdem sie diese Maßnahme angedroht hatte.

1.150 Menschen haben dort Platz, zu Mittag waren es knapp 1.500 - und wieder rollten Busse an, bis rund 2.000 erreicht wurden. Einsatzleiter Michael Haybäck ordnete die Sperre an, um nicht völlig im Chaos zu versinken. Die Busse fuhren nach Oberösterreich weiter, andere Flüchtlinge wurden zur Grenze gebracht, wo aber bereits 350 auf den Übergang warteten. Ausgelöst wurde der Engpass mit der Tatsache, dass mehr als 500 Asylwerber - also jene, die in Österreich ansuchten - die Feldbetten besetzen, weil sie nirgendwo anders hin können. Für Quartier und Betreuung sind Bund und Land zuständig, die aber wegen des Andrangs nicht nachkommen. Die Stadt springt notgedrungen ein, eine rechtliche Grundlage gibt es dafür nicht.

Am Freitag wurde bekannt, dass Deutschland Flüchtlinge aus Marokko abweist: Das Land gilt als sicher, die Flucht aus wirtschaftlichen Gründen wird nicht akzeptiert. So führt sie der Weg zurück nach Salzburg, wo sie ihr Glück versuchen. Bürgermeister Heinz Schaden gab am Donnerstag dazu Zahlen bekannt: Nur acht von 40 täglichen Asylanwärtern stammen inzwischen aus Syrien, die anderen aus nordafrikanischen Staaten, Irak, Iran, Afghanistan und Pakistan.

"Es sind schon Leute aus Traiskirchen gekommen"
In der Ex-Autobahnmeisterei kommt es außerdem zu zusätzlichen Problemen: "Es tauchen Asylwerber auf eigene Faust auf, die seit Wochen im Asylverfahren sind und die weiße Karte haben. Sie haben eine Unterkunft, die ihnen aber nicht mehr gefällt. Es sind schon Leute aus Traiskirchen gekommen. Das geht so nicht weiter", sagte Stadtvize Harald Preuner nach der Einsatzbesprechung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden