So, 27. Mai 2018

Dschihad-Training

20.11.2015 09:09

Kriminologe gibt Games Mitschuld an Pariser Terror

Mit seinen umstrittenen Ansichten zu gewalttätigen Computerspielen hat der deutsche Kriminologe Christian Pfeiffer in der Vergangenheit bereits des Öfteren für hitzige Debatten gesorgt. Jetzt legt er nach: In einem Interview gibt er Computerspielen eine Mitschuld an den Terroranschlägen von Paris, sieht sie als Training für Dschihadisten. "Die Attentäter von Paris könnten so die Anschläge geplant und einstudiert haben", so Pfeiffer.

Das Spielen von gewaltverherrlichenden Computerspielen im Internet und auf Konsolen trage "zur Radikalisierung junger Muslime" bei und führe zur Enthemmung beim Töten, sagte Pfeiffer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Es sei durchaus denkbar, "dass die Attentäter von Paris vor den Anschlägen virtuell das Töten trainierten und sich daran berauscht haben", sagte er. Worauf der Kriminologe diese Thesen stützt, verrät er allerdings nicht.

Dass Terroristen - wie berichtet - Sonys PS4 als Kommunikationsplattform für ihre Anschlagsplanung in Frankreich genutzt haben könnten, hält Pfeiffer jedenfalls für plausibel. "Die Terroristen könnten sich als virtuelle Figuren in Onlinespielen wie 'World of Warcraft' an einem bestimmten Ort als Gruppe getroffen und die Anschläge in Paris geplant haben."

Über Computerspiele zu kommunizieren, sei "clever", da dieser Austausch nur schwer von Sicherheitsbehörden und der Online-Community kontrolliert werden könne. Spielergruppen hätten in Onlinespielen die Möglichkeit, sich von den übrigen Teams abzuschotten. Andere Gruppen seien oft abgelenkt und bekämen verdächtige Aktivitäten kaum mit.

Pfeiffer fordert in diesem Zusammenhang strengere Überwachungsmaßnahmen. Wenn die Überwachung durch Sicherheitsbehörden und die Kontrolle der Spielercommunity versage, sei den Terroristen nur noch über die Vorratsspeicherung beizukommen, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden