Di, 12. Dezember 2017

Achtung, Fake!

19.11.2015 20:30

"Fenster bei Kochen von Schweinefleisch schließen"

Derzeit geistert ein kurioses Schreiben durch die sozialen Netzwerke. Der vermeintliche Absender: Wiener Wohnen. Darin werden Mieter angehalten, Schweinefleisch nur bei geschlossenen Fenstern zu kochen. Aber Achtung: Bei dem Dokument handelt es sich um eine Fälschung!

Bisher Unbekannte missbrauchten den Briefkopf von Wiener Wohnen für die Fälschung einer Mitteilung. Darin werden Mieter der Stadt Wien aufgefordert, aus Rücksichtnahme auf ihre "andersgläubige Nachbarn" nur noch bei geschlossenen Fenstern Schweinefleisch zu kochen.

Während einige Facebook-User die fragwürdige Bitte originell finden, gibt es auch viele wütende Kommentare. "Das Schreiben wurde weder von Wiener Wohnen verfasst, noch identifizieren wir uns mit dessen Inhalt", stellt Wiener Wohnen auf seiner Facebook-Seite klar. Derzeit forsche man nach den Urhebern. Nachsatz: "Gegebenenfalls werden wir auch rechtliche Maßnahmen setzen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden