Sa, 26. Mai 2018

"Sinnlose Schikanen"

19.11.2015 17:59

Autoclubs lehnen Tempo-30-Pläne von Rot-Grün ab

Autoclubs sind auf 180 – und sie liefern Argumente. 86 Prozent der Leser auf krone.at äußerten sich bereits gegen Tempo-30-Zonen auf Wiens Hauptstraßen und in den Nachtstunden. Nun bringen auch der ARBÖ und ÖAMTC die neue Stadtregierung in Erklärungsnot: Sinnlos, sachlich unbegründet und nicht einmal neu seien die Pläne.

Zitiert wird die letzte TU-Wien-Studie, die belegt, dass Tempo 30 den Ausstoß von Emissionen deutlich erhöht. "Für die Umwelt eine schlechte Lösung", sagt ÖAMTC-Jurist Nikolaus Authried. Auch bedeutet langsamer fahren nicht, dass man leiser fährt. Durch Prozesse des Verlernens würde gar die Verkehrssicherheit beeinträchtigt.

Autolenker werden von grüner Verkehrspolitik schikaniert, meint der ARBÖ. "Sogar Nicht-Autofahrer müssten durch längere Fahrtzeiten der Nachtbusse und Taxis für diesen Unfug zahlen", kritisiert Direktor Günther Schweizer. Die Clubs rätseln über die Sinnhaftigkeit: Wohngebiete sind ohnehin Tempo-30-Zonen. "Dazu visiert das rot-grüne Übereinkommen sogar die linke und rechte Wienzeile für Flaniermeilen an." Die gleich gebliebene Regierung hat "nichts Neues und schon gar keine sachlich begründeten Verkehrsideen präsentiert", so der ÖAMTC.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden