Di, 24. Oktober 2017

Tot im Wald gefunden

19.11.2015 12:08

Mordrätsel um weißrussische Sprinterin geklärt

Der Mord an der weißrussischen Olympia-Teilnehmerin Julia Balykina ist nach Angaben der Justiz in Minsk aufgeklärt. Ein Bekannter habe die Leichtathletik-Sprinterin im Streit getötet, als die 31-Jährige eine Liebesaffäre beenden wollte, sagte ein Behördensprecher in der autoritär regierten Ex-Sowjetrepublik am Freitag örtlichen Medien zufolge.

Die Leiche der Sportlerin war vor wenigen Tagen nahe der Hauptstadt Minsk in einem Wald gefunden worden. Bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London hatte Balykina am 100-m-Lauf teilgenommen. 2013 wurde sie wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt.

"Alles ist ganz banal. Der Mörder ist ein Bauarbeiter, der ihre Wohnung repariert hatte. Der Mord geschah während eines Streits", sagte Innenminister Igor Schunewitsch. Die beiden hätten "in einem gewissen Verhältnis" zueinander gestanden. Welche Strafe dem 28-Jährigen droht, war zunächst nicht bekannt. Weißrussland ist das einzige Land in Europa, das noch die Todesstrafe vollstreckt - per Genickschuss.

Balykina war Ende Oktober als vermisst gemeldet worden. Daraufhin ließ das Innenministerium ein etwa 30 Quadratkilometer großes Gelände von 300 Soldaten absuchen. Die Leiche der Frau sei in Plastikfolie eingewickelt und mit Moos bedeckt gefunden worden, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).