Fr, 15. Dezember 2017

Vater stolz auf ihn

19.11.2015 08:19

Sheen: Jahrelang von Exfrau Mueller erpresst

Brooke Mueller hat immer mal wieder gedroht, über Charlie Sheens Erkrankung auszupacken. Die Ex-Frau des Schauspielers, der am Dienstag mit seiner HIV-Beichte an die Öffentlichkeit getreten ist, soll laut einer ehemaligen Assistentin des Stars die Krankheit genutzt haben, um ihn zu erpressen, wenn es bei ihr mal nicht so rosig lief.

"Brooke hat das Geheimnis mehrere Male fast ausgeplaudert, wenn sie Streit hatten. Ich weiß von mehreren Malen, wo sie die Katze fast aus dem Sack gelassen hätte. Sie hat das über vier Jahre so gemacht", verrät die ehemalige Mitarbeiterin von Charlie Sheen.

Zwei Jahre lang hat sie für den Schauspieler gearbeitet und angeblich hätten alle Mitarbeiter von der Erkrankung gewusst und entsprechende Verschwiegenheits-Dokumente unterzeichnet, um das Geheimnis zu wahren: "Wir alle mussten es unter Verschluss halten. Wir haben Geheimhaltungsverträge unterschrieben, als wir anfingen, für ihn zu arbeiten. Ich denke, viel mehr Leute wissen davon. Es war ein offenes Geheimnis in Hollywood."

Zudem packte sie darüber aus, wie Sheen in den letzten Jahren die meiste Zeit in einem kleinen dunklen Raum verbrachte, wenig rausging und die Zeit mit Drogen und Prostituierten totschlug. Er habe ein "sehr trauriges, einsames Leben", so die Mitarbeiterin.

Martin Sheen: "Konnte nicht fassen, wie mutig er ist"
Unterdessen stellte sich Martin Sheen voll und ganz hinter seinen Sohn. Er verriet der "Naples Daily News" in einem Interview, wie unfassbar stolz er auf die HIV-Beichte des 50-Jährigen sei. Denn bis zum Schluss habe er daran gezweifelt, ob Sheen wirklich diesen mutigen Schritt wagen würde: "Wir wussten nicht, dass er es beichten wird, bis er am Set erschien", erklärte er und fügte hinzu: "Meine Frau und ich haben uns Samstag Abend mit ihm getroffen. Wir wollten ihn wissen lassen, dass er unsere volle Rückendeckung hat. Wenn er auch nur einen Ton gesagt hätte, dann hätte ich seinen Auftritt absagen lassen. Aber er sagte, das wolle er nicht. Dies wäre sein - und nur sein - Auftritt."

Der 75-Jährige ist so stolz auf das Geständnis des ehemaligen "Two And A Half Men"-Stars, wie er im Interview zugab: "Als ich seinen Auftritt sah, wo er sein tiefstes und dunkelstes Geheimnis enthüllte, konnte ich es nicht fassen, wie mutig er ist, und dass das mein Sohn ist."

Er führte weiter aus, wie es zu der umstrittenen Entscheidung kam: "Es schwelte schon mehrere Monate in ihm und wir ermutigten ihn, es zu beichten. Doch er wand sich die ganze Zeit, weil es sich für ihn wohl so anfühlte, als würde er sich seiner eigenen Hinrichtung ergeben." Für Sheen sei es laut seinem Vater "das Schwierigste, was er je getan hat.

Hier im Video: Charlie Sheens HIV-Beichte im US-TV

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden