Di, 22. Mai 2018

Schockmoment

19.11.2015 07:30

Mutter: "Pädophilem gefiel Foto meiner Tochter"

Hurra, das Baby ist da! Bei zahlreichen Eltern ist die Freude über ihr Neugeborenes so groß, dass sie sofort ein Foto vom Kind online stellen - und es folgen Aufnahmen von ersten Gehversuchen bis hin zum ersten Schultag. Auch eine 33 Jahre alte Tirolerin dachte sich nichts dabei, als sie ein Foto ihrer Tochter auf Instagram veröffentlichte - bis das Bild auch einem offenbar Pädophilen gefiel...

"Es war wohl der Schock meines Lebens und ich begann zu schwitzen", erzählt die 33-Jährige der "Krone". Die Freude der Unterländerin darüber, dass einem "Bekannten" ein Foto ihrer dreijährigen Tochter auf Instagram gefiel, war schnell verflogen. "Den User kenne ich nicht", dachte sich die Mutter nur.

Aus Neugierde wollte die Frau dann aber doch wissen, wer auf den Schnappschuss der Dreijährigen gestoßen ist und warum dem Unbekannten ausgerechnet ein Bild, das das Mädel beim Spazierengehen von hinten zeigt, gefiel.

"Herz rutschte mir in die Hose"
"Das Herz rutschte mir in die Hose, als ich die Homepage des Unbekannten entdeckte." Wie bereits die Internet-Adresse verriet, suchte der Perversling nach "verführerischen Babys". Panisch löschte die 33-Jährige das Foto und blockierte den User.

Dann machte sie das, was sie eigentlich schon bei der Registrierung tun hätte sollen: Unter "Optionen" stellte sie ihr Konto auf "privat" um. Nun können nur noch Freunde und Bekannte sehen, was die Frau postet. "Ich wusste gar nicht, dass die Bilder für alle öffentlich zu sehen waren. In Zukunft werde ich mir aber bestimmt zweimal überlegen, was ich veröffentliche."

73 Prozent aller Mütter posten Fotos des Kindes
Die 33-Jährige ist bei Weitem nicht die einzige, die mit den Bildern des Nachwuchses sorglos umging. Laut einer Studie dürften 73 Prozent aller Mütter das Internet mit Fotos ihrer Kinder überschwemmen. "Hören Sie bitte auf damit", appellierte unlängst auch der deutsche Polizist Tino Schäfer. Seine Mahnung wurde mehr als 260.000-mal geteilt. Dabei sollte man nicht nur an Missbrauch denken, denn vielleicht könnte ein Bild, das die Eltern heute süß finden, dem Kind in einigen Jahren peinlich sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hofmanns Abschied
Rapid: „Es war schlimm - aber wunderschön“
Fußball National
Peinliche Niederlagen
Austrias Talfahrt: Die violette Bankrotterklärung
Fußball National
Jäger spannte Draht
Zweifache Mutter entging beim Radeln Todesfalle
Oberösterreich
Politik lockt mit Geld
Neue Rezepte gegen den Hausärzte-Mangel
Österreich
Ganz schön stark!
Muskel-Bauer trägt Arabella auf Händen
Stars & Society
Kreuzreaktionen
Allergiker mögen keinen Hummer
Gesund & Fit
Wegen Billiganbietern
In Bedrängnis: Frisöre müssen Haare lassen
Österreich
Aufklärung wichtig
Wien und seine Baustellen: Das Experten-Urteil
Österreich

Für den Newsletter anmelden