Mo, 21. Mai 2018

Massaker von Paris

19.11.2015 05:56

Reporter warnte bereits im Februar vor Anschlägen

Ein Undercover-Reporter hat bereits im Februar eindringlich vor Anschlägen in Paris und anderen Städten in Europa gewarnt, nachdem er zuvor in einem Internetcafé in Syrien offenbar ein Gespräch unter IS-Dschihadisten belauscht hatte. Die Worte des syrischen Journalisten verhallten ungehört, nun wurden seine Warnungen mit dem Massaker von Paris zur traurigen Realität.

Wie die "Welt" am Mittwochabend berichtete, wurde Tim Ramadan am 11. Februar in der Stadt Deir ez-Zor zwei Fahrstunden südöstlich der IS-Hochburg Rakka Ohrenzeuge eines in englischer Sprache geführten Gespräches zwischen zwei Männern. Nachdem Ramadan auf Testfragen nicht antwortete, dachten die beiden offensichtlich, er verstehe kein Englisch, und setzten ihre Unterhaltung fort.

Einer der Männer erwähnte, er habe von einer großen Operation gehört, die in Frankreich vorbereitet werde. Demnach würden zwei Männer noch im Februar nach Frankreich reisen. Zwei weitere Attentäter sollten wenige Wochen später folgen, um gemeinsam mit vier Franzosen Attentate in Paris und anderen europäischen Hauptstädten zu planen. Die Beschaffung von Sprengstoff und Waffen sei in Vorbereitung.

Sein Gesprächspartner soll sich nach Training und Ausrüstung erkundet haben. Die Antwort lautete: "Die Ausbildung im Wüstencamp von Abu Kamal ist hart und hat einen hohen Standard." Dieses Camp lag im Osten Syriens an der Grenze zum Irak und existiert inzwischen nicht mehr - es wurde am 22. September bei US-Luftschlägen zerstört.

"Hatte gehofft, meine Worte würden Frankreich erreichen"
Tim Ramadan, der einem geheimen Netzwerk von Undercover-Reportern namens "Raqqa is being slaughtered silently" angehört, hatte eigenen Angaben zufolge nach dem belauschten Gespräch schlaflose Nächte. Eineinhalb Wochen später veröffentlichte er schließlich via Twitter seine Warnung.

Nach den Pariser Anschlägen meldete sich Ramadan nun zu Wort und meinte: "Mir tut es so leid, ich hatte gehofft, meine Worte würden Frankreich erreichen, um Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz von Unschuldigen treffen zu können."

Video: Das bedeutet der Notstand für Frankreich

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden