Sa, 18. November 2017

Unruhe, Spannungen

18.11.2015 17:11

Spielfeld: Raufereien zwischen Flüchtlingen

Tumultartige Szenen haben sich am Mittwochvormittag in einem Transportbus für Flüchtlinge auf dem Weg von Spielfeld nach Oberösterreich auf der Pyhrnautobahn abgespielt. Mehrere Flüchtlinge waren miteinander in Streit geraten. Ein Mann erlitt Verletzungen und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Auch in Spielfeld selbst soll es unter den Schutzsuchenden immer wieder zu handfesten Auseinandersetzungen kommen.

Wie der ORF berichtet, soll es am Vormittag kurz vor dem Bosrucktunnel während der Fahrt zur Auseinandersetzung zwischen den Flüchtlingen unterschiedlicher Nationalitäten gekommen sein. Woran sich der Streit genau entzündete, ist unklar. Fest steht, dass einer der Beteiligten dabei Verletzungen davontrug.

Das Rote Kreuz nahm sich des Verletzten an und brachte ihn nach der Erstversorgung ins Krankenhaus. Die Identität des Täters konnte von der Polizei nicht festgestellt werden, es erging daher eine Anzeige gegen unbekannt an die Staatsanwaltschaft Leoben. Einige der Flüchtlinge wurden nach dem Vorfall auf andere Reisebusse aufgeteilt, um eine Entspannung der Situation herbeizuführen.

"Zustrom stärker als Abstrom"
Davon ist man jedoch auch in Spielfeld aufgrund des ungebrochenen Flüchtlingszustroms weit entfernt. Zwar werden weiterhin mehrere Tausend Menschen von dort in Quartiere weitergebracht. Doch der Zustrom sei stärker als der Abstrom, erklärte Polizeisprecher Christoph Grill gegenüber dem ORF.

Besonders beim Einsteigen in die Transportbusse komme es immer wieder zu Raufereien unter den Flüchtlingen. "Wann immer Menschen in so einer großen Anzahl in so einem Areal wie hier zusammentreffen, dann kommt es zu Spannungen, das ist eine Wellenbewegung, ein Auf und Ab, und es kommt zu Unruhe", so Grill.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden