Mi, 23. Mai 2018

Hypo-Desaster:

18.11.2015 17:08

Erste Anklage um Verstaatlichung

Im Hypo-Krimi geht es Schlag auf Schlag: Vor dem U-Ausschuss tauchen neue Hintergründe zur fragwürdigen Notverstaatlichung auf – und die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat gegen jene Bankvorstände, die die Skandalbank Österreich angedreht haben, Anklage erhoben: Sie hätten wichtige Informationen vorenthalten!

Fast sechs Jahre ist es her, dass Österreich in einer Nacht-und-Nebel-Aktion die Hypo von der Bayerischen Landesbank übernommen und notverstaatlicht hat. Nicht nur die Kommission unter Irmgard Griss hat diese Vorgehensweise stark kritisiert. Auch Justiz beschäftigt sich mit den Vorgängen vom Dezember 2009. Jetzt liegt ein Strafantrag gegen den damaligen Hypo-Vorstand Franz Pinkl, seinen Stellvertreter Andreas Dörhöfer sowie weitere drei Beschuldigte wegen eines schwerwiegenden Verstoßes nach dem Aktiengesetz vor.

"Ihnen wird vorgeworfen, einen Sonderbericht an den Aufsichtsrat nicht erstattet zu haben sowie Umstände unrichtig wiedergegeben zu haben", erklärt der Kärntner Justizsprecher Willi Waldner.

Diese Informationen hätten es aber in sich gehabt: Etwa die, dass die Bayern LB nur Tage vor den Verhandlungen mit Österreich eine halbe Milliarde Euro als Notfallkredit von der Hypo abgezogen hat und die Bank auch deshalb in arge Liquiditätsprobleme geraten war. Im Strafantrag ist vom "äußersten Stressfall" bei der Bank die Rede - Stress wird das Verfahren wohl auch Richter Dietmar Wassertheurer bringen, der die Vorgänge nun klären soll.

Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden