Mi, 23. Mai 2018

Sinai-Absturz

18.11.2015 17:16

IS zeigt Bild von Bombe für russisches Flugzeug

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat den am 31. Oktober in Ägypten verunglückten russischen Passagierjet laut eigenen Angaben mit einer Bombe zum Absturz gebracht. Der Sprengstoff sei in dem ägyptischen Badeort Sharm el-Sheikh in das Flugzeug geschmuggelt worden, heißt es in der neuesten Ausgabe des IS-Hochglanzmagazins "Dabiq". Darüber hinaus erklärten die Dschihadisten am Mittwoch, zwei in Syrien entführte ausländische Geiseln getötet zu haben - einen Norweger und einen Chinesen.

Die englischsprachige Publikation, von der es mittlerweile elf Ausgaben gibt, erscheint etwa monatlich. In der aktuellen Nummer findet sich ein Bild, das eine Getränkedose des Erfrischungsgetränkes "Schweppes Gold" zeigt, in der die Bombe angeblich versteckt war. Die Aufnahme, auf der auch Bauteile, bei denen es sich um einen Zünder und einen Schalter handeln könnte, zu sehen sind, wurde am Mittwoch über diverse dem IS nahestehende Twitter-Accounts verbreitet.

IS: Ursprünglich westliche Maschine als Ziel
Der IS behauptet in der "Dabiq"-Ausgabe, dass er ursprünglich eine westliche Maschine über der ägyptischen Halbinsel Sinai zum Absturz bringen wollte. Man habe sich aber für das russische Flugzeug entschieden, weil Russland Luftangriffe in Syrien begonnen habe, hieß es. Das Magazin zeigte zudem ein Foto von Pässen, die russischen Passagieren gehört haben sollen. Die Echtheit der Aufnahmen konnte bislang nicht überprüft werden.

Die Bombe, die nach russischen Angaben zum Absturz des Jets führte, hat sich einem Zeitungsbericht zufolge im Passagierbereich der Maschine befunden. Sie sei nicht im Frachtraum detoniert, berichtete am Mittwoch die Zeitung "Kommersant". Das Blatt beruft sich auf Informanten aus dem Umfeld der Ermittlungen.

Explosion im hinteren Bereich der Kabine
Die Explosion habe sich im hinteren Bereich der Kabine nahe den Tragflächen ereignet, heißt es in dem Bericht. Der Sprengsatz könnte unter einem Sitz am Fenster gelegen sein. Durch die Explosion sei die Flugzeughülle beschädigt worden. Der dadurch ausgelöste Druckabfall in der Kabine habe wie eine weitere Explosion gewirkt, so das Blatt.

Aus dem Archiv: "Bekennervideo" erhärtet Terrorverdacht

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden