Mi, 22. November 2017

Goldberger-Analyse

18.11.2015 16:31

Skisprung-Weltcup: Drei Adler für alle Fälle

Am 21. November startet der Skisprung-Weltcup in Klingenthal. "Krone"-Kolumnist Andreas Goldberger verrät, was er sich von den Superadlern und dem Winter erwartet.

Neu: Im Vorjahr feierte das russische Nischnij Tagil seine Premiere, in diesem Winter geht es erstmals nach Almaty in Kasachstan. Binnen 121 Tagen müssen die Skispringer 31 Einzel- und sechs Team-Bewerbe bestreiten. Zusammen mit den vielen Reisen kostet das  extrem viel
Energie. Wer im Gesamtweltcup aber ein Wort mitreden will, muss das ganze Programm
mitmachen. Da wird einigen Leuten die Luft ausgehen, unsere Superadler sind aber
sicher topfit.

Alt: Die Dichte an der Weltspitze wird immer größer, es wird viele verschiedene Sieger geben. Unsere Superadler tanzen aber auf allen Hochzeiten wie Tournee, Skiflug-WM und Weltcup mit. Dabei setze ich auf drei altbekannte Gesichter.

Tournee-König Stefan Kraft ist wieder ein Siegspringer. Michael Hayböck kann
gegenüber dem Vorjahr noch drauflegen. Und Gregor Schlierenzauer hat mit seinem Sieg
im Sommer-GP gezeigt, dass er jederzeit alle schlagen kann.

Bardal und Jacobsen nicht mehr dabei
Neu: In Norwegen haben mit Anders Bardal und Anders Jacobsen zwei Größen aufgehört,
Trainer Alex Stöckl gleicht das mit einer jungen Truppe aus. Vor allem auf Daniel
Andre Tande bin ich gespannt. Ein heißer Tipp für den Rookie des Jahres ist Domen
Prevc. Er ist erst der 16-jährige Bruder von Superflieger Peter Prevc. Ich erwarte
mir aber auch von unseren Jungadlern viel. Im Nationencup brauchen wir einen
siebenten Startplatz

Alt: Die Tournee und das Skifliegen am Kulm sind längst Klassiker. Wir Österreicher
haben das Glück, dass beides bei uns stattfindet. Bei der Tournee sind ja die
Deutschen für einen Sieg überfällig. Ich denke aber, dass unsere Superadler den
achten Triumph landen. Und bei der WM am Kulm wäre ein Heimsieg fast ein
Wintermärchen.

Neu: Im Vorjahr ist mein Tipp voll aufgegangen. In Vikersund haben wir die ersten
Flüge über 250 Meter gesehen. Die 251,5 Meter des Norwegers Anders Fannemel sind
noch nicht das Ende. Beim Material wurden zwar nur Kleinigkeiten geändert, es könnte
aber weiter gehen. Auf dem Kulm ist ein Weltrekord nur schwer möglich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden