Do, 24. Mai 2018

Schlimme Drohung

18.11.2015 14:00

Shakira und Gerard Piqué mit Sexvideo erpresst

Ein ehemaliger Mitarbeiter von Shakira soll die Sängerin und ihren Ehemann Gerard Piqué Berichten zufolge mit einem Sexvideo erpressen.

Seit 2010 sind Shakira (38) und der zehn Jahre jüngere "FC Barcelona"-Fußballer Gerard Piqué ein Paar. Gekrönt wurde ihre Liebe 2013 mit der Geburt von Sohn Milan. Der zweite des Sohn, Sasha, kam im Jänner 2015 zu Welt. Jetzt wird das perfekte Glück des Glamourpaares getrübt: Ein übler Erpresser soll intime Aufnahmen besitzen und eine hohe Geldsumme fordern.

Die spanische Zeitung "Diario Vasco" berichtet jedenfalls, dass ein ehemaliger Angestellter der Sängerin behauptet, pikante Aufnahmen des Paares zu besitzen und diese veröffentlichen zu wollen, wenn sie nicht eine hohe Geldsummer bezahlen. Die schöne Kolumbianerin und der Sportstar haben sich bislang zu dem Bericht nicht geäußert.

Im Video geht Rihanna mit Shakira auf Tuchfühlung:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden