Mi, 23. Mai 2018

Ausgebüxt

18.11.2015 09:24

Flüchtlinge legten Karwendelbahn teils lahm

Weil sich 70 Flüchtlinge nicht an die Spielregeln hielten, sperrte die deutsche Polizei Montag Abend die Bahnstrecke zwischen Scharnitz und Mittenwald. Syrer, Iraker & Co. machten sich vom neuen Transitquartier neben dem Innsbrucker Westbahnhof einfach aus dem Staub und fuhren mit dem Zug Richtung München.

Wie schon des Öfteren in den vergangenen Tagen und Wochen war das Transitcamp in Kufstein voll. Und so mussten viele Flüchtlinge Montag Abend wieder einmal mit Bussen nach Innsbruck gebracht werden - und zwar erstmals in die Lagerhalle neben dem Westbahnhof, die erst kürzlich rasch zu einem Ersatzquartier umfunktioniert wurde. Laut einem Sprecher des Roten Kreuzes hätten dort über Nacht 250 bis 300 Personen versorgt werden sollen. Erst für Dienstag Früh war dann die Weiterreise nach Bayern vorgesehen - wie zuletzt üblich über Kufstein.

An die 70 Syrer, Iraker, Afghanen & Co. tanzten jedoch aus der Reihe und machten klar, was sie von den österreichischen Spielregeln halten. Unverfroren machten sie sich aus dem Staub und spazierten seelenruhig zum Westbahnhof. Dort stiegen sie in den Abendzug Richtung München - und weg waren sie!

Unkontrollierte Einreise unterbinden

Die deutschen Behörden fanden dies freilich weniger lustig, ist es doch seit längerem ausgemacht, dass Flüchtlinge geordnet und in begrenzter Anzahl nur über Kufstein mit dem Zug nach Bayern einreisen dürfen. Die Folge: die deutsche Polizei sperrte kurz nach 21.30 Uhr die Bahnstrecke zwischen Scharnitz und Mittenwald, um eine unkontrollierte Einreise zu unterbinden.

Ausreißer nach München begleitet

Was geschah mit den Ausreißern? "Das Zugpersonal informierte uns. In Mittenwald stiegen Beamte zu und begleiteten die rund 70 Migranten nach München, wo sie schließlich registriert wurden", erklärt ein Sprecher der deutschen Polizei.

Die Sperre der Bahnstrecke wurde Dienstag Mittag wieder aufgehoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden