Do, 14. Dezember 2017

"Ist ein Monster"

18.11.2015 09:07

Sheen-Ex: "Er spielte mit mir russisches Roulette"

Charlie Sheen dürfte von zehn ehemaligen Sexualpartnern verklagt werden. Ein bekannter Anwalt aus Los Angeles hat ausgeplaudert, dass er von mindestens sechs Frauen kontaktiert worden sei, nachdem der Star im TV enthüllt hatte, dass er HIV-positiv ist. Und auch seine Ex-Freundinnen Bree Olson und Brett Rossie schießen scharf gegen den Schauspieler.

Sheen könnte aufgrund von wissentlicher Erzeugung psychischer Belastung, Betrugs und sexueller Körperverletzung angeklagt werden, da er den Virus angeblich geheim gehalten hatte. Der Anwalt, der unerkannt bleiben möchte, gab gegenüber "TMZ" an, dass er noch vier weitere Termine mit Frauen habe, die behaupteten, sowohl geschützten als auch ungeschützten Sex mit Sheen gehabt zu haben.

"Er ist ein Monster!"
Auch Sheens Ex-Göttin Bree Olson bereitet offenbar eine Klage vor. In der Show von DJ Howard Stern drehte das Porno-Sternchen durch: "Er ist ein Monster. Wir haben jede Nacht Sex gehabt und er hat behauptet, sauber zu sein. Obwohl er seinen Befund während unser Beziehung bekommen hat. Ich könnte heute tot sein." Die 29-Jährige ist zwar nach einem Test HIV-negativ, doch sie sei traumatisiert, so Olson weiter: "Er hat mit mir russisches Roulette gespielt. Jedes Mal."

Ebenso hart traf die Nachricht von Dienstag auch Sheens Ex-Verlobte Brett Rossi. Das Porno-Starlet, das seit der Trennung schon einige Male mit einer Klage gegen den Schauspieler gedroht hatte, klagt Sheen jetzt öffentlich an: "Du hast mich eineinhalb Jahre lang HIV ausgesetzt!" Der 50-Jährige habe ihr zwar Schweigegeld geboten, damit wolle sie sich aber nicht zufrieden geben: "Du hast mir 100.000 Dollar geboten, nachdem wir praktisch schon verheiratet waren... Du Stück Scheiße! Nach allem, was ich für dich und deine blöden Kinder getan habe! Du hast mich gewürgt! Du hast mich auf den Boden geworfen! Du hast mir gesagt, was für ein Stück Scheiße ich wäre. Fick dich!"

"Ich habe diese Menschen bezahlt"
Sheen hatte zuvor angegeben, dass er sich auf mögliche gerichtliche Auseinanersetzungen gefasst mache. Zudem hatte er seit der Diagnose im Jahr 2011 mehrere Millionen als Schweigegeld gezahlt, damit seine Krankheit nicht ans Licht kommt, wie er selbst im Interview mit der "Today"-Show am Dienstag erzählte: "Ich habe diese Menschen bezahlt. Ich will nichts Falsches sagen, aber genug, um es auf eine Millionensumme zu bringen. Was die Leute vergessen, ist, dass es das Geld meiner Kinder ist, das sie von mir nehmen. Die vergessen, dass ich Kinder und eine Enkelin habe."

Entgegen der Behauptungen der Frauen erklärte Sheen, dass er niemanden wissentlich infiziert habe. Seit der Diagnose habe er alle Sexualpartner aufgeklärt und stand immerzu mit seinem Arzt in Kontakt.

Verlässt Sheen nun die USA?
Wird Charlie Sheen der Rummel um seine Person nun zu viel? Ein Bekannter des Ex-"Two and a Half Men"-Stars behauptet jedenfalls: "Er hat vor, Amerika zu verlassen." Deshalb versuche der 50-Jährige jetzt auch, seine beiden Villen in den Hollywood Hills zu verkaufen. Sein Hauptdomizil (und Partyhaus) hatte er 2011 für sieben Millionen Dollar erworben, das Anwesen in der Nachbarschaft für fünf Millionen Dollar ein Jahr später. Der Bekannte: "Er hofft damit, einen hohen Gewinn zu erzielen."

Hier im Video: Charlie Sheens HIV-Beichte in der "Today"-Show:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden