Do, 24. Mai 2018

World Tour Finals

17.11.2015 23:40

Federer entzaubert Djokovic und ist im Halbfinale

Der Schweizer Roger Federer hat im zweiten Gruppenspiel des Londoner World Tour Finals die Siegesserie von Novak Djokovic nach 23 Erfolgen hintereinander beendet. Nach einem überzeugenden 7:5, 6:2 gegen die Nummer eins der Weltrangliste steht der Eidgenosse vorzeitig im Halbfinale. Djokovic verlor erstmals seit mehr als drei Jahren bzw. 38 Siegen eine Partie in der Halle. An der Basis des Erfolgs stand eine hervorragende Serviceleistung Federers.

Erst im dritten Game des zweiten Satzes - als er bereits 2:0 führte - musste er zum ersten Mal sein Service abgeben. Mit einem etwas glücklichen Rückhand-Passierball, der die Netzkante touchierte, holte er sich den Vorteil zum 4:2 zurück - und beendete die Partie nach 77 Minuten und einem Vorhand-Fehler Djokovics mit einem weiteren Break.

Djokovic nicht mit seinem besten Tag
Der 34-jährige Basler fand eine gute Mischung zwischen aggressivem Spiel und Geduld. Er verbuchte erwartungsgemäß mehr direkte Gewinnschläge (19 zu 12), beging aber erstaunlicherweise auch weniger unerzwungene Fehler (19 gegenüber 22) als der Serbe. Dieser erwischte nicht seinen besten Tag und zeigte sich vor allem auf der Vorhandseite verwundbarer als üblich.

Danach zeigte sich Djokovic sehr selbstkritisch: "Ich habe Roger das Match praktisch geschenkt." Er fand, Federer habe sehr effizient aufgeschlagen und geschickt variiert. "Aber ich habe es zugelassen, dass er das Tempo diktieren konnte." Er müsse diese Niederlage nun analysieren.

Federer im direkten Duell mit "Nole" wieder voran
Mit seinem Erfolg ging Federer in den direkten Begegnungen mit Djokovic wieder 22:21 in Führung, nachdem er vier der letzten fünf Duelle verloren hatte. Es war dennoch bereits sein dritter Sieg in diesem Jahr gegen den dreifachen Grand-Slam-Champion, der überhaupt 2015 nur sechs Mal verlor. Seit August - und einer Finalniederlage in Cincinnati gegen Federer - hatte er 23 Siege aneinandergereiht.

Am Nachmittag hatte Nishikori Berdych 7:5, 3:6, 6:3 geschlagen, erstmals seit zwei Jahren ging bei diesem Turnier ein Gruppenspiel wieder einmal über drei Sätze. Wie bereits in seinem Auftaktspiel gegen Federer wurde Berdych vor allem seine fehlerhafte Vorhand zum Verhängnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden