Di, 24. Oktober 2017

Pkw-Absturz in Tirol

17.11.2015 18:40

Bulgariens Ski-Cheftrainer nach Unfall gestorben

Bei einem Fahrzeugabsturz auf der Gletscherstraße in Sölden in Tirol ist am Dienstag der 39-jähriger Cheftrainer des bulgarischen Skiteams, Drago Grubelnik, tödlich verunglückt. Sein Wagen geriet aus unbekannter Ursache über den Fahrbahnrand hinaus und stürzte rund 270 Meter über steiles, felsdurchsetztes Gelände in die Tiefe. Zwei weitere Insassen wurden mit schweren Verletzungen geborgen und ins Krankenhaus geflogen.

Der Absturz hatte sich kurz vor 11 Uhr im Bereich der "Kehre 7" auf einer Höhe von rund 2330 Metern ereignet. Auch die beiden Schwerverletzten sind laut Polizei Angehörige des bulgarischen Skiverbandes. Alle Insassen wurden aus den Trümmern geborgen und in die Innsbrucker Klinik sowie ins Krankenhaus Murnau in Bayern geflogen.

Der aus Slowenien stammende Grubelnik - er hatte in seiner aktiven Zeit auch zweimal an Olympischen Spiele teilgenommen - erlag dann in der Klinik in Murnau seinen schweren Verletzungen. Im Einsatz standen Rettung, Bergrettung, Polizei und Alpinpolizei sowie drei Rettungshubschrauber.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).