Di, 22. Mai 2018

Anschläge in Paris

17.11.2015 19:00

Dieser Schild rettete das Leben der Polizisten

Welche Szenen haben sich bei der Erstürmung der von Terroristen besetzten Konzerthalle Bataclan in der Terrornacht von Paris am vergangenen Freitag abgespielt? Wie gefährliche war der Polizeieinsatz gegen die Attentäter? Nach und nach dringen Informationen und verstörende Bilder nach außen. Wie auch dieses Bild, das derzeit in den sozialen Netzwerken kursiert. Es zeigt einen Einsatzschild der Polizei-Sondereinheit Brigade de Recherche et d'Intervention (BRI), deren Mitglieder die von Terroristen besetzte Konzerthalle im Herzen von Paris erstürmten und diese außer Gefecht setzten.

Der Schild ist von den Schüssen aus den Waffen der Attentäter durchsiebt. Die Einschusslöcher stammen wahrscheinlich aus einer AK-47, die die Dschihadisten bei sich getragen haben sollen.

Während der koordinierten Anschläge vom vergangenen Freitag, die nach bisherigem Kenntnisstand der Ermittler von acht Angreifern durchgeführt wurden, stürmten zwei Terroristen das Bataclan-Theater, wo gerade die Rockband Eagles of Death Metal spielte. Die Attentäter begannen sofort auf die Konzertbesucher zu schießen. Rund 90 Menschen starben.

Video: Aufnahmen während des Konzerts, als plötzlich die ersten Schüsse fallen und die Eagles of Death Metal zu spielen aufhören

"Angst spüren, die Menschen in Syrien jeden Tag spüren"
Am Dienstag schilderte ein überlebender Konzertbesucher bisher unbekannte und erschütternde Details der Geiselnahme. "Hört ihr ihre Schreie, ihr Leid? Jetzt könnt ihr die Angst spüren, die die Menschen in Syrien jeden Tag spüren", zitierte ein Überlebender namens Sebastien gegenüber der Zeitung "La Provence" die Attentäter. "Das ist Krieg. Und es ist erst der Anfang. Wir werden die Unschuldigen töten", sagten die Geiselnehmer laut Sebastien.

Die verängstigten Konzertbesucher hätten zuhören müssen, wie ihre Geiselnehmer gebetet hätten. Dann seien sie gezwungen worden, die Tötung der anderen Bataclan-Besucher gutzuheißen. "Sie haben uns gefragt, ob wir ihnen zustimmen. Sie können sich die plötzliche Stille in dem Moment vorstellen", schilderte Sebastien dem Radiosender RTL. "Die Schüchternen nickten nur, die Mutigeren sagten 'Ja'."

Attentäter verhielten sich widersprüchlich
Sebastien bezeichnete die Angreifer als unorganisiert und schlecht vorbereitet. Als ein Polizei-Unterhändler mit ihnen über das Handy einer Geisel Verhandlungen führte, hätten sie keine Forderungen außer jener gehabt, dass die Polizei sich fernhalten solle. Zudem hätten sie sich widersprüchlich verhalten: Einerseits hätten sie gedroht, alle fünf Minuten eine Geisel zu töten und die Leiche aus dem Fenster zu werfen. Andererseits hätten sie Sanitäter ins Gebäude gelassen, um Verletzte fortzubringen.

Schwangerer Frau das Leben gerettet
Sebastien wird von vielen nun als Held gefeiert: Er rettete eine schwangere Frau, die in ihrer Furcht vor den Angreifern aus einem Fenster gestiegen war und am Fensterbrett minutenlang in 15 Metern Höhe über dem Gehsteig in der Luft hing, bevor Sebastien sie auf ihr Bitten hin wieder ins Gebäude zog. Auch sie überlebte.

Die französische Polizei reagierte rasch, zumal zahlreiche Menschen in der Konzerthalle mit ihren Handys Nachrichten über soziale Medien verbreiteten und eine Erstürmung des Saals forderten. Die Umgebung der Konzerthalle wurde umgehend abgeriegelt. Danach wurde mit der Operation gegen die Geiselnehmer begonnen.

Video: Geiseln fliehen durch den Notausgang aus der Konzerthalle nach draußen.

Durch den raschen Polizeizugriff konnte ein noch größeres Blutbad verhindert werden. Die Sondereinheit BRI ist eine Eliteeinheit der Polizei, die vor allem bei sehr gefährlichen Einsätzen ausrückt - etwa bei Geiselnahmen und Terrorangriffen. Der durchsiebte Einsatzschild zeigt mehr als deutlich, dass Veranstaltungshallen oder Lokale zu den gefährlichsten Einsatzorten gehören. Verwinkelte Räume bzw. Geiselnehmer, die sich verschanzt haben, sind klar im Vorteil gegenüber den Sicherheitskräften, die von außen eindringen wollen. Im Bataclan-Theater wussten die Attentäter genau, von wo die Polizisten kamen, und eröffneten sofort das Feuer auf sie.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hofmanns Abschied
Rapid: „Es war schlimm - aber wunderschön“
Fußball National
Peinliche Niederlagen
Austrias Talfahrt: Die violette Bankrotterklärung
Fußball National
Jäger spannte Draht
Zweifache Mutter entging beim Radeln Todesfalle
Oberösterreich
Politik lockt mit Geld
Neue Rezepte gegen den Hausärzte-Mangel
Österreich
Ganz schön stark!
Muskel-Bauer trägt Arabella auf Händen
Stars & Society
Kreuzreaktionen
Allergiker mögen keinen Hummer
Gesund & Fit
Wegen Billiganbietern
In Bedrängnis: Frisöre müssen Haare lassen
Österreich
Aufklärung wichtig
Wien und seine Baustellen: Das Experten-Urteil
Österreich

Für den Newsletter anmelden