Di, 17. Oktober 2017

Ständer zerstört

17.11.2015 17:59

Ungeliebte Plakate am Schallmooser Straßen-Strich

1336 Anzeigen wegen illegaler Prostitution, mehrere Festnahmen und hohe Strafen gegen Freier: Und dennoch ist der Straßenstrich in Schallmoos nicht wirklich einzudämmen. Mit flotten Sprüchen und Aktionismus will die ÖVP wie berichtet die Freier fern halten, nach einer Nacht wurden schon mehrfach Plakate zerstört.

Wenn scharfe Kontrollen nicht mehr helfen, dann muss eben Kreativität am Strich her - im Fall Schallmoos mit scharfzüngigen Plakaten, die "Krone" hat berichtet. Dahinter steckt Gemeinderat Peter Harlander, der nach der ersten Abend-Aktion am vergangenen Freitag gleich die Rechnung der peinlich berührten Freier und der Szene präsentiert bekam, die Aufsehen und Outings nicht so gerne haben: "Wir haben offensichtlich ins Schwarze getroffen. Dorthin, wo es weh tut. So systematisch wurden unsere Plakate noch nie zerstört. Teilweise sind sie richtig abgefuzzelt, da hat es jemandem wohl nicht gereicht, die Plakate unleserlich zu machen. Das motiviert uns natürlich sehr. Wir sind wieder vor Ort am Straßenstrich, dieses Mal in erhöhter Mannstärke. Die von den Zuhältern beim ersten Mal sicherlich gehegte Hoffnung ,den drei Hanseln wird eh bald der Spaß vergehen’ wird wie eine Seifenblase zerplatzen", meint Harlander.

Ziel ist es den Damen, die zum allergrößten Teil aus den Ostländern Slowakei, Rumänien und Bulgarien auf den Strich gekarrt werden, samt den Zuhältern das Geschäft zu vermiesen - aber auch den Freiern, die zum Teil in Luxuskarrossen nach dem billigen Vergnügen suchen, die Lust auf ihr schäbiges Unterfangen zu nehmen.

Leistungen ohne Schutz schon unter 50 Euro
Die Frauen, die massiv unter Druck ihrer Zuhälter stehen, bieten ihre Leistungen auch ohne Schutz schon unter 50 Euro an. Zustände, die sich dann in den Gärten und Einfahrten der Anrainer manifestieren, die täglich die Polizei rufen. Streitereien, herumkurvende Autofahrer, die nach dem besten Angebot suchen und ekelerregende Reste nach Verrichtung sind an der Tagesordnung. Einige greifen zur Kamera und dokumentieren die Hinterlassenschaften wie die Geschäftsanbahnungen. Das Credo gilt: Nur durch scharfe Kontrollen kann der Straßenstrich eingedämmt werden, so genannte und geforderte Erlaubniszonen sind jedenfalls kontraproduktiv. Die Freier wollen Anonymität, die sie dort nicht bekommen. Werden sie erwischt, sind übrigens 300 Euro fällig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden