Mo, 21. Mai 2018

Großbritannien:

17.11.2015 17:08

007 soll IS mit Cyberangriffen bekämpfen

Auf 007 kommen harte Zeiten zu: Angesichts der Bedrohungen durch Extremisten und Hacker will sich Großbritannien künftig mit eigenen Cyberangriffen verteidigen. Langfristig sei für die Sicherheit eine starke Abwehr nötig, sagte Finanzminister George Osborne am Dienstag am Sitz des Geheimdienstes GCHQ in Cheltenham. "Aber die Fähigkeit zum Angriff ist auch eine Form der Verteidigung", fügte der Minister hinzu.

Osborne zufolge könnten britische Spione künftig Terroristen, Hacker oder Staaten angreifen. Die Ausgaben für die Cybersicherheit sollen dafür bis zum Jahr 2020 auf rund 1,9 Milliarden Pfund (2,7 Milliarden Euro) fast verdoppelt werden. Die Entscheidung dazu sei schon vor den Anschlägen in Paris gefallen, sie hätten aber gezeigt, dass sich das Land besser vor elektronischen Angriffen schützen müsse.

Osborne begründete die neue Strategie unter anderem mit der Terrormiliz Islamischer Staat, deren Kämpfer schon jetzt das Internet für Propaganda und Planungen nutzten und bereits versucht hätten, in Großbritannien Einrichtungen wie Krankenhäuser und Flugsicherungssysteme anzugreifen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden