Di, 22. Mai 2018

In der Steiermark

17.11.2015 20:28

Gemischte Reaktionen auf Bildungsreform

Die Katze ist aus dem Sack: Am Dienstag wurden nach hartem Ringen bis zuletzt die Eckpunkte der Bildungsreform präsentiert. Gespanntes Warten im steirischen Landesschulrat, aber auch große Irritationen: Bis Mittag war man über Details nicht vorab informiert worden. Erst, wenn man diese kennt, will man sich dazu äußern. Steirische Schüler aber üben Kritik.

Erst aus den Medien erfuhr man im Grazer Landesschulrat, was die Regierung in Wien beschlossen hatte. "Große Überraschungen hat es nicht gegeben", so der erste Kommentar von Martin Wanko als Sprecher der (derzeit erkrankten) Präsidentin Elisabeth Meixner. Man werde sich mit dem Papier aber intensiv auseinandersetzen, sobald man mehr Inhalte kenne.

Weitaus euphorischer reagierte man in der steirischen Landesregierung. "Die Reform ist ein großer Erfolg", betonte Bildungslandesrätin Ursula Lackner von der SPÖ. So würden Verwaltungsstrukturen zusammengeführt, Synergien genützt: "Das bringt eine Verschlankung des Systems." Applaus kommt von Lackner auch für das zweite verpflichtende Kindergartenjahr, allerdings vermisst sie Klarheit über die entsprechende Finanzierung: "Diese kann nicht den Ländern überlassen werden!"

Enttäuschung dagegen bei den Schülern: Außer Spesen nichts gewesen, so der Tenor von "Progress", der größten Schülervertretung in der Steiermark. "Mut sieht anders aus", ätzt Sprecher Christoph Purgstaller, die direkt Betroffenen würden ausgelassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden