Do, 24. Mai 2018

Uschebti-Statuette

17.11.2015 10:27

Finale im Kunstkrimi: Relikt kehrt nun heim

Sie ist 20 Zentimeter groß, unscheinbar: aber nur für Kunstbanausen! 2500 Jahre hat die Statuette auf dem Buckel, um zwei Millionen Euro wollten sie zwei Ägypter im März in Innsbruck zu Geld machen. Sie wurden verhaftet. Jetzt kehrt das Uschebti in die alte Heimat nach Afrika zurück.

Letzter Akt im Kunstkrimi um eine gestohlene, altägyptische Statuette: Das sogenannte Uschebti tritt wieder die Reise in seine Heimat an. Wie berichtet, tauchte die Statuette im Frühjahr dieses Jahres in Tirol auf. Ein Ägypter (40) und ein Österreicher mit ägyptischer Abstammung (42) wollen das 2500 Jahre alte Relikt auf einem Flohmarkt in Innsbruck entdeckt und um 100 Euro gekauft haben. Vom eigentlichen Wert der Grabbeigabe wollte das Duo anfangs nichts gewusst haben - durch Recherchen aber davon erfahren haben. Der dann von den beiden neu kreierte Marktwert: satte zwei Millionen Euro! Beamte des Landeskriminalamtes Tirol und des Bundeskriminalamtes machten den Geschäftsmännern einen Strich durch die Rechnung. Das Uschebti wurde beschlagnahmt, im Kunsthistorischen Museum die Echtheit geprüft.

Wert wird mit 5000 Euro beziffert

Tatsächlich handelt es sich bei der Antiquität um ein Original aus Saqqaraa am Ufer des Nils. Der Wert wird mit "lediglich" 5000 Euro beziffert - der emotionale Wert scheint aber enorm: Am Montag wurde die Statuette feierlich in Wien an den Botschafter der Republik Ägypten übergeben und tritt nun die Heimreise an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden