Do, 19. Oktober 2017

Vorsicht geboten!

17.11.2015 09:55

Windows 10: Update löscht Virenscanner und Treiber

Das dürfte sich Microsoft anders vorgestellt haben: Das erste große Update für Windows 10 bügelt offenbar nicht nur kleinere Fehler aus, sondern sorgt auch für neue Probleme. Nutzer berichten, dass das Update vereinzelt Antiviren-Tools und andere Programme deinstalliert, bereits gelöschte Microsoft-Programme neu aufspielt, die Standardprogramm-Einstellungen ändert und sogar den einen oder anderen Hardware-Treiber entfernt.

Betroffen von den Problemen sind einem "WinFuture"-Bericht zufolge Nutzer der Virenschutzlösung ESET. Sie kann bei der Installation des Updates vom Nutzer unbemerkt deinstalliert werden, weil Microsoft die Kompatibilitätsvorgaben für Windows 10 verschärft hat und manche Versionen des Virenscanners als nicht mehr kompatibel anerkannt werden. Welche Versionen betroffen sind, gibt ESET auf seiner Website bekannt.

Nutzer bemerken Deinstallation oft nicht
Das problematische an der Deinstallation des Virenscanners: Viele Nutzer bemerken gar nicht, dass er nach dem Update weg ist. Zwar weist Windows 10 im Info-Center darauf hin, dass Programme entfernt wurden, viele Nutzer übersehen die Benachrichtigung aber.

Neben Virenscannern kann das Update auch andere Programme entfernen. Nutzer berichten, dass Hardware-Analysewerkzeuge wie CPU-Z entfernt wurden, andere klagen über Treiber, die während der Installation entfernt wurden. Wieder andere Nutzer berichten, dass das Update die Standardprogramm-Einstellungen zurücksetzt und zuvor bereits deinstallierte Microsoft-Apps, etwa die Xbox-App, wieder auf das System aufspielt.

Was Sie beim Update beachten sollten
Angesichts dieser Probleme sollten sich all jene Nutzer von Windows 10, die das große Update mit der Versionsnummer 1511 bereits installiert haben, genau anschauen, ob noch alle Programme installiert sind, die vor der Aktualisierung vorhanden waren. Wurde etwas entfernt, muss man die neueste Version nachinstallieren. Wurden die Standardprogrammeinstellungen verändert, muss manuell nachgebessert werden.

Um zu vermeiden, dass Treiber oder Programme beim Updatevorgang überhaupt entfernt werden, sollten die einzelnen Treiber und Programme bereits vor der Aktualisierung auf den neuesten Stand gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).