Di, 24. Oktober 2017

Tausende vor Ort

17.11.2015 11:31

Zahl der Flüchtlinge in Spielfeld steigt weiter an

Der Flüchtlingsansturm im steirischen Spielfeld ist weiter ungebrochen und die Zahl der Hilfesuchenden in den vergangenen Tagen erneut kontinuierlich angestiegen. So befanden sich am Dienstagvormittag bereits rund 3800 Menschen in der dortigen Sammelstelle. Auf slowenischer Seite warteten zudem weitere etwa 3600 Personen auf die Einreise. Doch auch ein freudiges Ereignis gab es Dienstagfrüh zu vermelden: Ein kleines Mädchen erblickte in den frühen Morgenstunden in der Sanitätshilfestelle in Spielfeld das Licht der Welt.

Um 8 Uhr warteten auf beiden Seiten des Grenzübergangs laut Polizei bereits jeweils knapp 4000 Flüchtlinge. In den vergangenen 24 Stunden habe es rund 3000 Grenzübertritte in Spielfeld gegeben, so die Polizei. Die Exekutive sprach von einem "starken Anstieg", der sich fortsetzen werde. Es seien genug Transportmöglichkeiten vorhanden, jedoch gebe es einen Mangel an Quartieren, daher stünden die Transportmittel still, sagte Polizeisprecher Leo Josefus.

Am Montagabend war es aufgrund des großen Flüchtlingsandrangs zu Verzögerung beim Weitertransport der Menschen in die Bundesländer und an die österreichisch-deutsche Grenze gekommen. Um 18 Uhr warteten noch 5000 Flüchtlinge im slowenischen Sentilj auf einen Grenzübertritt. Dennoch habe man binnen 24 Stunden rund 3000 Schutzsuchende aus Spielfeld weggebracht, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Baby kam in Sammelstelle zur Welt
Kurz nach 5 Uhr konnte dann ein weiterer kleiner Erdenbürger in der Sanitätshilfestelle Spielfeld begrüßt werden. Eine Afghanin brachte ein kleines Mädchen zur Welt, Mutter und Kind wurden vom Notarztwagen ins LKH Graz eingeliefert und sind wohlauf. Laut Krankenhaussprecherin Simone Pfandl-Pichler kann die junge Mutter noch am Dienstag das Spital verlassen - die meisten Flüchtlinge wollen ja erfahrungsgemäß rasch weiterreisen. Bei der Geburt sei ein Team von freiwilligen Helfern der Rettungsorganisation im Einsatz gewesen, betonte das Rote Kreuz.

Demo am Sonntag von Polizei aufgelöst
Erst am Sonntag hatte eine Demonstration der "Offensive gegen Rechts" das Einschreiten der Exekutive notwendig gemacht. Die Teilnehmer hatten die Marschroute eigenmächtig geändert, auch Polizeiabsperrungen seien durchbrochen worden, hieß es.

Die Polizei fürchtete ein Aufeinanderprallen der Demonstranten mit der Gruppierung "Reform der Flüchtlingspolitik". Um dies zu verhindern, wurde die erste Demonstration schließlich aufgelöst.

Aus dem Video-Archiv: Wieder mehr Neuankünfte in Slowenien und Spielfeld

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).