Do, 24. Mai 2018

Sicherheitsbedenken

17.11.2015 17:33

Juncker und Tusk saßen nach G-20-Gipfel fest

Wegen Sicherheitsbedenken rund um ihr Flugzeug mussten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk die Nacht auf Dienstag in der Türkei verbringen müssen. Eine andere Maschine brachte die beiden dann Dienstagmittag wieder nach Brüssel. Welcher Art die "Sicherheitsbedenken" waren, wurde nicht bekannt gegeben.

An und für sich hätten Juncker und Tusk Montagabend mit einem Jet der belgischen Air Force die Türkei verlassen sollen, wo sie am G-20-Treffen in Belek nahe Antalya teilgenommen hatten.

Angesichts von Sicherheitsbedenken im Zusammenhang mit der Maschine, müsste die EU-Spitzen nun aber auf ein anderes Flugzeug warten, hieß es aus EU-Kreisen. Die türkischen Behörden nahmen Ermittlungen auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden