Di, 24. Oktober 2017

Hafen fotografiert

16.11.2015 20:57

Österreicher in Ägypten als „Spion“ verhaftet

In Ägypten ist am Montag ein österreichischer Staatsbürger zu vier Tagen Haft verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, in der Stadt Port Said verbotenerweise Bilder vom Hafen, von lokalen Sicherheitsleuten und vom Flughafen gemacht zu haben.

Wie das Nachrichtenportal "ahramonline" berichtet, arbeitet der Österreicher als Sicherheitsberater für eine deutsche Firma. Der Mann, dessen Name nicht genannt wird, ist demnach zwischen 40 und 50 Jahre alt.

Er gab an, von seinem Arbeitgeber beauftragt worden zu sein, sich in Ägypten nach möglichen Investmentprojekten umzusehen bzw. einen Bericht über die Sicherheitslage in verschiedenen ägyptischen Regionen zu verfassen. Nach seiner Festnahme wurden seine Kameras und sein Laptop beschlagnahmt.

Österreichische Botschaft unterstützt Verhafteten
Das Außenministerium in Wien bestätigte auf Anfrage von krone.at die Verhaftung des Österreichers. Laut Sprecher Thomas Schnöll ist die österreichische Botschaft informiert und leistet dem Verhafteten juristische Unterstützung. Schnöll zeigte sich zuversichtlich, dass dem Mann geholfen werden kann, und erklärte, das Ministerium werde über den weiteren Verlauf der Dinge informieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).