So, 27. Mai 2018

EU-Statistik zeigt:

16.11.2015 15:59

Gefahr resistenter Bakterien in Europa wächst

Die Gefahr durch Resistenzen von Bakterien in Europa wächst. Die Menge der verwendeten antibakteriellen Medikamente ist zwischen 2010 und 2014 in der EU weiter gestiegen. Auch die Gefahr, dass bei bestimmten Infektionen als "letzte Hilfe" angesehene Antibiotika (z.B. Carbapeneme) ihre Wirkung verlieren, hat sich erhöht. Das geht aus Daten hervor, die am Montag in Brüssel vorgestellt wurden. Pro Jahr fordern gegen Antibiotika resistente Keime in Europa rund 25.000 Todesopfer.

Die Informationen wurden im Vorlauf zum 8. Europäischen Antibiotika-Tag (am 18. November) in Brüssel veröffentlicht. Federführend bei der Überwachung der Situation in den EU-Mitgliedsländern sowie in den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes ist das Europäische Zentrum für Krankheitskontrolle (ECDC) in Stockholm. Da Resistenzen speziell durch einen zu häufigen und falschen Gebrauch von Antibiotika entstehen, sind die Verbrauchszahlen für die Medikamente in vieler Hinsicht entscheidend für die Beurteilung der Lage.

Antibiotika-Verbrauch in EU weiter steigend
So stieg zwischen 2010 und 2014 die Zahl der verwendeten Antibiotika-Tagesdosen pro 1000 Einwohner in Europa sowohl im Bereich der niedergelassenen Medizin als auch in den Spitälern. In den EU/EWR-Ländern erhöhte sich der Antibiotikaverbrauch außerhalb der Spitäler signifikant von 20,1 auf 21,6 Tagesdosen pro 1000 Einwohner (Österreich: 15,0 bzw. 13,9, Frankreich zum Beispiel: 28,2 bzw. 29,2). Österreich liegt an guter fünfter Stelle. Spitzenreiter sind die Niederlande (11,2 bzw. 10,6 Tagesdosen).

Auch im Spitalssektor zeigte sich in den EU/EWR-Ländern zwischen 2010 und 2014 mit einem Anstieg des Antibiotikakonsums von 1,9 auf 2,0 Tagesdosen pro 1000 Einwohner ein signifikanter Zuwachs. Die Niederlande (1,0 Tagesdosen/1000 Einwohner) sind Spitzenreiter, Länder wie Großbritannien, Finnland und Belgien (um 2,6 Tagesdosen) sind am unteren Rand der Skala. Daten aus Österreich lagen dazu nicht vor.

Insgesamt zeigt sich in Österreich bei der Verwendung systemisch wirksamer Antibiotika (Tabletten, Infusionen) eine stabile Situation mit seit 2013 wieder rückläufigen Trends, die aber statistisch nicht signifikant sind. Die Alpenrepublik liegt in allen ECDC-Statistiken im Spitzenfeld.

Resistente Darmbakterien im Vormarsch
Allerdings sind die Experten zunehmend beunruhigt über die Verbreitung von Darmbakterien, welche auch gegen die bisher als "letzte Mittel" verwendeten Carbapenem-Antibiotika resistent geworden sind. In drei europäischen Ländern zeigte sich bei diesen typischen Spitalsmedikamenten, dass Patienten mit Infektionen auch in Krankenhäusern oft nicht mehr ausreichend behandelt werden können.

Besonders betroffen sind hier Länder wie Italien, Griechenland und die Türkei, fast ebenso zum Beispiel Frankreich, Spanien, Ungarn und Polen. Das Problem liegt darin, dass mit einer vermehrten Resistenzbildung gegenüber herkömmlichen Antibiotika auch der Druck dazu steigt, die "Reserveantibiotika" im Spital einzusetzen. Das macht dann auch diese Mittel sehr leicht stumpf, so Experten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden