Di, 24. Oktober 2017

Großalarm in Sbg

16.11.2015 17:00

Bauernhof im Flachgau stand in Flammen

Für die Feuerwehr hat es am Montagvormittag im Salzburger Flachgau Großalarm gegeben. In Faistenau brannte ein Bauernhof. "Als die ersten Hilfsmannschaften eintrafen, stand das Gebäude bereits in Vollbrand", schilderte Feuerwehreinsatzleiter Georg Fuschlberger. Gegen Mittag war der Brand unter Kontrolle. Funkenflug dürfte das Feuer verursacht haben.

Die Bewohner des Hofes konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, auch sämtliche Tiere konnten ins Freie gebracht werden. Der Wirtschaftstrakt des Gebäudes sei aber durch die Flammen "weitgehend zerstört" worden, sagte Abschnittsfeuerwehrkommandant Julian Slavicek. Auch der Wohntrakt wurde zur Gänze zerstört, so die Polizei.

Gegen Mittag begannen die Hilfskräfte, das eingelagerte Heu aus dem Heustock zu räumen und auf einer Wiese zu lagern, um die restlichen Glutnester abzulöschen, außerdem wurden noch Nachlöscharbeiten durchgeführt. Insgesamt standen rund 90 Feuerwehrleute aus den umliegenden Gemeinden im Einsatz.

Mehrere 100.000 Euro Schaden
Erhebungen der Brandermittler ergaben am Montagnachmittag, dass der Eigentümer des Anwesens am Stahlportal des Scheunentores Flexarbeiten durchgeführt hatte. Dabei dürfte Funkenflug das Heulager in der Tenne in Brand gesetzt haben, so die Polizei. Andere Zündquellen schlossen die Ermittler aus. Die Schadenshöhe dürfte nach groben Schätzungen mehrere 100.000 Euro betragen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).