So, 27. Mai 2018

Vor Schweiz-Spiel

16.11.2015 12:03

ÖFB gewarnt: "Fußball ist konkretes Terror-Ziel"

Anspannung beim ÖFB nach dem Terror-Wahnsinn in Paris am vergangenen Wochenende: Vor dem morgigen freundschaftlichen Länderspiel zwischen Österreich und der Schweiz werden die Sicherheitszügel angezogen. Grund: "Der Fußball ist zum konkreten Ziel des Terrors geworden", sprach ÖFB-Matchverantwortlicher Bernhard Neuhold am Tag vor dem Spiel Klartext.

Er wolle nichts schönreden, sagte Neuhold: "Wir sind nicht so naiv, um zu glauben, dass Vorfälle wie in Paris nicht auch in Wien jederzeit stattfinden können." Neuhold hakte aber nach: "Es gehört auch zu meinem Job, nichts zu dramatisieren."

Routinemaßnahmen
Für das Länderspiel gegen die Schweiz am Dienstag werden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. So werden etwa 500 Sicherheitsleute im Einsatz sein. Nach dem Abschlusstraining wird das Stadion von Hundestaffeln bewacht, damit es vor Anpfiff niemand mehr unbefugt betreten kann. Vor Einlass wird das Stadion noch von Hunden auf Sprengstoff abgesucht, Mannschaften und Schiris werden mit Polizeieskorten zum Stadion gebracht, die Zuschauer sollen größere Wartezeiten an den Eingängen in Kauf nehmen, weil verstärkt kontrolliert wird. Revolutinär sind diese Maßnahmen allerdings nicht. "Die meisten Maßnahmen werden vor jedem anderen Spiel auch ergriffen, aber jetzt noch ein bisschen stärker."

Absage war nie Thema
Für das Schweiz-Spiel gebe es keine konkrete Terrorbedrohung, hieß es am Montag. Weswegen die Absage des Spiels "nie ein Thema war", wie Neuhold versicherte.

Kein Radetzky-Marsch
Als Zeichen der Verbundenheit mit den Opfern von Paris werden beim Spiel gegen die Schweiz einige symbolische Akte gesetzt: So werden die Spieler mit Trauerflor aufs Feld laufen. Und der traditionelle Radetzky-Marsch, der traditionell für Stimmung sorgt, wird diesmal nicht gespielt.

Koller "macht sich Gedanken"
Teamchef Marcel Koller, der am 12. Dezember bei der geplanten Auslosung in Paris sein wird, gestand: "Natürlich macht man sich Gedanken, ob alles so abgesichert ist, wie es sein sollte. Aber das werden wir in den nächsten Tagen alles besprechen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden