So, 19. November 2017

Taten jähren sich

16.11.2015 08:57

Mörder von zwei Frauen sind noch auf der Flucht!

Traurige Erinnerungstage für die Angehörigen zweier Mordopfer: Morgen, Dienstag, vor 19 Jahren war in Linz die 28-jährige Petra Rothmayer in der Traun ertränkt worden, heute vor 29 Jahren lief in Vöcklabruck die Fahndung nach der 17-jährigen Martina Posch – da war sie bereits tot. Ihre Mörder sind noch immer frei.

Viele Ungereimtheiten und eine unkooperative Richterin, die Anträge der Ermittler immer wieder ablehnte, sind schuld daran, dass der Mörder der Krankenpflegerin Petra Rothmayer nach 19 Jahren noch immer nicht gefasst ist. Die 28-Jährige war nach einem Streit mit ihrem drogensüchtigen und gewalttätigen Freund am 17. November 1996 verschwunden.
22 Tage später wurde ihre Leiche, die Kopfverletzungen und Schnittwunden aufwies, in der Traun gefunden. Ihr zunächst hauptverdächtiger Freund kam nach zwei Tagen Untersuchungshaft wieder frei, weil ihm Freunde falsche Alibis gegeben hatten: Sie hätten Petra bis zu neun Tage nach ihrem Verschwinden noch gesehen.

"Fall Rothmayer" bleibt ungelöst
Das steht zwar im Gegensatz zu den kriminalistischen Ermittlungen, zu einer neuerlichen Verhaftung reichte es aber dennoch nie. Sechs Jahre nach dem Verbrechen startete die verzweifelte Mutter des Mordopfers eine Plakataktion - doch es kamen auch damit keine neuen Erkenntnisse zustande. Der "Fall Petra Rothmayer" bleibt ungelöst. Ebenso der "Fall Martina Posch", der bereits 29 Jahre zurückliegt: Am Morgen des 12. November 1986 war die hübsche 17-Jährige am Weg vom Elternhaus zum Bus, mit dem sie zur Arbeit nach Vöcklabruck fahren wollte, verschwunden. Suchaktionen blieben erfolglos, bis Taucher dann am 22. November am Mondsee-Ufer die in Plastikplanen verschnürte Leiche des Lehrmädchens fanden.

Ermittler schöpfen Hoffung
Zahlreiche Verdächtige wurden verhört - aber keinem von ihnen konnte der Mord angelastet werden. Nach den "Cold Case"-Erfolgen um den Mord an einer Linzer Kellnerin nach 20 Jahren und einer Pensionistin in Steyr nach 25 Jahren schöpften Mordermittler Hoffnung, als vor zwei Jahren auf den sichergestellten Fingernägeln von Posch eine Täter-DNA gefunden wurde. Sie führte allerdings nicht zum  Mörder des Mädchens.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden