Di, 22. Mai 2018

Dutzende Leichen

15.11.2015 18:14

Massengräber mit IS-Opfern in Sinjar entdeckt

Nach der Rückeroberung der strategisch wichtigen Stadt Sinjar im Nordirak haben die Kurden acht Massengräber entdeckt. Darin seien Dutzende Leichen von Angehörigen der religlösen Minderheit der Jesiden gefunden worden, wie ein Kurdensprecher am Sonntag mitteilte.

Höchstwahrscheinlich handle es sich um Opfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), der im Sommer 2014 Sinjar überrannt und Zehntausende in die Flucht getrieben hat. Erst vor wenigen Tagen konnten kurdische Peschmerga Sinjar von den Islamisten befreien.

Der IS verfolgt Jesiden - eine zumeist Nordkurdisch sprechendereligiöse Minderheit - als "Teufelsanbeter" und hat viele von ihnen ermordet. Bisher wurden nach kurdischen Angaben in den Massengräbern 130 Opfer geborgen, darunter zahlreiche Frauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden