Sa, 18. November 2017

In Bayern gestoppt:

14.11.2015 17:28

Ein Paris-Attentäter reiste quer durch Österreich!

Er hatte Maschinenpistolen, Revolver, Taschen voll Munition sowie Sprengstoff bei sich im Auto - und zudem noch eine verdächtige Pariser Adresse im Navi eingegeben: Einer der mutmaßlichen Attentäter wurde noch vor der Horror-Nacht in Frankreich von bayrischen Polizisten gestoppt. Der aus Montenegro stammende 51-Jährige konnte mit seinem Terror-Arsenal quer durch Österreich fahren und geriet erst im deutschen Rosenheim in eine Polizeikontrolle.

"Dieses Beispiel zeigt sehr gut die aktuelle Situation an den EU-Grenzen", bestätigen österreichische Fahnder die Meldung des Bayerischen Rundfunks: Tatsächlich konnte ein aus Montenegro stammender Terrorverdächtiger vom Balkan unbehelligt auch 332 Kilometer von Spielfeld bis zum Grenzübergang Walserberg quer durch Österreich fahren. Und der Autolenker hatte laut bayrischen Ermittlern ein ganzes Waffenarsenal mit im Pkw: Zwei Pistolen, einen Revolver, zwei Handgranaten, eine Menge Munition, acht Maschinengewehre sowie 200 Gramm Sprengstoff.

Die Festnahme hatte bereits am 5. November auf der Autobahn Salzburg-München bei Bad Feilnbach in Bayern stattgefunden: Schleierfahnder kontrollierten den Lenker, dabei entdeckten sie auch die im Auto versteckten Waffen.

Aus den ebenfalls im Wagen gefundenen Unterlagen schließt die deutsche Polizei, dass der Mann auf dem Weg nach Paris war und als Komplize bei der schrecklichen Attentatsserie in der Nacht auf Samstag einen konkreten Auftrag hatte - dafür würden erhebliche Anzeichen sprechen.

Video: Polizeieinsatz beim Geiseldrama von Paris

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden