Sa, 18. November 2017

Neuer Anlauf geplant

13.11.2015 14:29

Panne bei Kraftwerkssprengung: Stahl hielt stand

Die Ursachensuche nach der erneuten Panne bei der Kraftwerkssprengung in Voitsberg in der Steiermark ist abgeschlossen. Laut der Porr AG haben sich die ersten Vermutungen bestätigt, wonach einige Stahlträger bei der Sprengung nicht durchtrennt worden waren. In den kommenden zwei Wochen müsse nun ein neues Konzept zum Abbruch des stehen gebliebenen Kesselhauses erarbeitet werden, hieß es.

Die neuerliche Panne beim Abriss des Kraftwerks am Wochenende - erst im Sommer war die geplante Sprengung des 180 Meter hohen Schornsteins missglückt - hatte für Erheiterung, jedoch auch für Kritik am Bundesheer gesorgt. "In diesem Fall hätten Sprengprofis ans Werk gehen sollen", meinte etwa der Sprecher der steirischen Sprengungsfirmen, Richard Isele, gegenüber der "Krone".

Stahlträger nur teilweise oder gar nicht beschädigt
So hatte das Kesselhaus den Explosionen standgehalten, lediglich zwei Nebengebäude wurden dem Erdboden gleichgemacht. Mithilfe einer Drohne und mit Teleskopkränen gingen ab Montag Soldaten und Statiker dann auf Ursachensuche für die missglückte Sprengung. Tatsächlich seien einige Stahlträger nur teilweise oder gar nicht von den sogenannten Schneidladungen beschädigt worden, hieß es dann am Freitag.

Lediglich die vordere Achse weise instabile Bereiche auf, das habe aber keinen Einfluss auf die Kernstruktur, so die Porr AG weiter. Ein Einsturz des etwa 50 Meter hohen Gebäudes ohne externen Einfluss sei daher derzeit auszuschließen. Bundesheer, Arbeitsinspektorat und Gemeinden müssen nun in den kommenden beiden Wochen ein neues Konzept zum Abbruch ausarbeiten.

Die missglückte Sprengung im Video:

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden