Mi, 23. Mai 2018

Transit-Quartiere

13.11.2015 09:27

Erl und Innsbruck springen in die Bresche

Bis zu 1200 Flüchtlinge können aktuell im Kufsteiner Transit-Quartier pro Tag abgewickelt werden. Sollten die Kapazitäten in der Festungsstadt erschöpft sein, stehen in Innsbruck etwa das Heim am Hofgarten und seit neuestem auch die umfunktionierte Lagerhalle beim Westbahnhof parat. "Bitte warten" heißt es noch in Erl: Dort wird die Festspielgarage noch winterfest gemacht.

Mittwoch, gegen 17.30 Uhr. In der Innsbrucker Kaiserjägerstraße, beim ehemaligen Heim am Hofgarten, fährt ein Polizei-Bus vor. An Bord: Dutzende Flüchtlinge, einige davon sind Asylwerber. Für sie war im Transit-Quartier in Kufstein kein Platz mehr. Kein Einzelfall!

Werden mehr Flüchtlinge nach Tirol geschickt, als es die Kapazitäten erlauben? "Wir stehen mit dem zuständigen Einsatzstab in Wien in ständigem Kontakt. In der Regel wird auf die Kapazitäten Rücksicht genommen. Wenn der Ansturm an den Grenzen zu groß wird, kann es auch mal sein, dass mehr Flüchtlinge nach Tirol gebracht werden, sofern eine geordnete Übergabe an die Deutschen binnen 24 Stunden möglich ist", erklärt Edelbert Kohler, stellvertretender Landespolizeichef.

Sind die Kapazitäten im zentralen Transit-Camp in Kufstein erschöpft, kommen die Flüchtlinge - wie am Mittwoch - nach Innsbruck. Dort werden sie über Nacht versorgt - am Morgen geht es dann wieder zurück nach Kufstein, von dort aus dann mit dem Zug nach Bayern.

Parkhaus bald winterfit

Solche Szenarien könnten bald an der Tagesordnung stehen. Um für einen noch größeren Ansturm gewappnet zu sein, wurde zuletzt - wie berichtet - eine Lagerhalle neben dem Innsbrucker Westbahnhof in eine Flüchtlingsunterkunft mit 300 Plätzen umfunktioniert. Auch diese soll in Zukunft als Transit-Quartier fungieren. So wie die Festspielgarage in Erl. Dort wurden zuletzt schon Flüchtlinge versorgt - derzeit tummeln sich dort aber nur Arbeiter. Das Parkhaus wird dieser Tage noch winterfit gemacht und mit Sanitäranlagen ausgestattet. Danach können dort bis zu 600 Schutzsuchende untergebracht werden.

Spendenwelle lief an

Voll angelaufen ist in Kufstein indes die Spendenwelle. Nach dem "Krone"-Aufruf wurden im Kleiderladen zahlreiche Winterklamotten, Schuhe, Windeln & Co. abgegeben. "Die Bevölkerung zeigt, dass das Schicksal der Flüchtlinge sie nicht kalt lässt", freut sich Mitarbeiter Josef Wechselberger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden