Do, 23. November 2017

Tier unverletzt

13.11.2015 09:08

Biber aus Kläranlage-Becken in Asparn gerettet

Aus eigener Kraft wäre er nicht mehr rausgekommen - jener Biber, der gestern im Überlaufbecken der Kläranlage in Asparn an der Zaya gelandet ist. Mitarbeiter der Kläranlage riefen daher die Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS) an, die sich auch mit Rettungen von kleinen Wildtieren einen Namen gemacht hat.

Das EGS-Team um Leiter Hans Frey machte sich auch gleich auf den Weg. "Die Mitarbeiter der Kläranlage hatten bereits das Wasser aus dem Becken abgelassen, als die Kollegen vor Ort angekommen sind", berichtet Brigitte Kopetzky von der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten", welche die EGS unterstützt. Mit einem Flaschenzug und einem Käfig wurde das große Nagetier aus seiner misslichen Lage befreit.

Tier zum Glück unverletzt
Das schöne Wildtier war zum Glück unverletzt und konnte unmittelbar nach seiner Rettung wieder in seinen vertrauten Lebensraum freigelassen werden. "Noch in der Früh war der Biber von einem Mitarbeiter der Kläranlage gesehen worden, wie er übers Gelände spazierte. Er dachte jedoch nicht daran, dass sich dass Tier tatsächlich ins Klärbecken wagen würde", so Kopetzky.

Biber waren bei uns bereits ausgerottet
Der Biber war durch Menschenhand im 19. Jahrhundert in Österreich ausgerottet, doch seit den Siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts ist er wieder zurück und breitet sich erfolgreich aus. Durch ihn werden unsere heimischen Ökosysteme außerordentlich bereichert. Wenn Biber Gewässer renaturieren und gestalten, verbessern sich die Lebensbedingungen für Fischotter, Schwarzstörche und viele Amphibien- und Libellenarten. In einzelnen Fällen kann es jedoch zu Problemen kommen, etwa durch Schäden an ungeschützten Hochwasser-Schutzdämmen. In diesen Fällen sind als langfristige Lösung nur bauliche Maßnahmen wie Betonkerne und Gitter sinnvoll, da Abschuss oder Fang der betroffenen Biber immer nur kurzfristig wirksam sind; bestehende Lücken werden nämlich rasch wiederbesiedelt. Aus Tierschutzsicht sind diese Maßnahmen zudem abzulehnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).