Mo, 18. Dezember 2017

Die Zeit läuft ab

13.11.2015 08:14

Arrivabene: Keine Ferrari-Motoren für Red Bull!

Die Zeit läuft ab! Mit welchen Aggregaten wird der Red-Bull-Bolide in der nächsten Saison befeuert? Noch gibt es keine klare Antwort, auch in Brasilien warten alle auf ein Machtwort von Didi Mateschitz. Lässt er sich auf eine zweite Ehe mit Renault, ein oder zieht er gar die Reißleine, weil er keinen starken Motoren-Partner findet? Ferrari-Motor soll es für Red Bull jedenfalls keine geben.

Am letzten Wochenende hatte Fiat-Chef Sergio Marchionnen eine Zusammenarbeit mit Red Bull weiterhin zur Option erklärt. In São Paulo hörte sich die Sache wieder ganz anders an. Keine Ferrari-Motoren für Red Bull! Teamchef Maurizio Arrivabene soll sich gegen seinen Chef, Marchionne, durchgesetzt haben. Der 58- jährige Italiener war angeblich von Beginn an gegen den Deal.

Vorbild Enzo
Aber wer ist dieser Maurizio Arrivabene, der bei Ferrari inzwischen viel Macht genießt und selbst einen Kimi Räikkönnen zum Lachen bringt? Vor fast genau einem Jahr übernahm er die Leitung der Scuderia und führt sie seither mit Witz und Humor, aber gleichzeitig mit strenger Hand. "Enzo Ferrari ist mein großes Vorbild", schwärmt Arrivabene. "Seine Tür stand immer offen, und er hat ganz genau gewusst, was zu tun ist", sagt Arrivabene, der eigentlich Architekt werden wollte und sein erstes Geld in einer Bäckerei als Toastbrot-Schneider verdiente.

Wenig Schlaf
Gearbeitet wird viel, geschlafen wenig. "Ich will im Leben nichts verpassen", lacht Maurizio, der für 2016 die Chance sieht, sein Team ganz nach vorne zu bringen: "Man braucht ein gutes Auto, aber auch einen echten Champion - und mit Sebastian Vettel haben wir endlich wieder einen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden